Weihrauch: Eine Option für Hirntumor-Patienten?

Patienten, die sich wegen ihres Hirntumors einer Radiotherapie unterziehen müssen, leiden häufig unter Hirnödemen. Die Standardtherapie dieser Beschwerden mit Dexamethason ist aber leider oft mit Nebenwirkungen verbunden. Nun setzen die Wissenschaftler ihre Hoffnung auf eine pflanzliche Alternative, dem Weihrauch (Boswellia serrata).

In einer Freiburger Studie wurden 44 Hirntumorpatienten nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe erhielt über einen Zeitraum von einer Woche neben der Radiotherapie drei mal vier Kapseln pro Tag (entspricht 4200 Milligramm Weihrauchextrakt pro Tag), während der anderen Gruppe ein Scheinmedikament verabreicht wurde. Als Weihrauchpräparat wurde das in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel verkaufte H15 verwendet.

Direkt nach Therapieende wurde der Ödemumfang gemessen, wobei sich herausstellte, dass sich das Hirnödem bei 60 Prozent der Patienten in der Weihrauchgruppe, aber nur bei einem Viertel der Teilnehmer in der Placebogruppe um mehr als 75 Prozent verringert hat. Eine weitere interessante Beobachtung, die die Wissenschaftler machten, war das verbesserte Ansprechen des Tumors auf die Radiotherapie in der Weihrauch-Gruppe.
Möglicherweise, so vermuten die Wissenschaftler gibt es einen kausalen Zusammenhang mit dem Rückgang des Ödems.

Einschätzung
Der entzündungshemmende Effekt von Weihrauch wurde schon in früheren Studien untersucht. Auch diese Studie zeigt einmal mehr, dass Entzündungsprozesse gut mit Weihrauchextrakten gestoppt werden können. Ganz ohne Nebenwirkungen verläuft eine Therapie mit Weihrauchpräparaten unter Umständen nicht, denn es können durchaus leichte Magen-Darm-Beschwerden auftreten. Im Vergleich mit dem Dexamethason-Standardpräparat schneidet Weihrauch diesbezüglich aber sicherlich besser ab. Hinsichtlich der hohen Anzahl an täglich einzunehmenden Kapseln besteht aber die Gefahr, dass Patienten – besonders Krebspatienten, die unter einem hohen Leidensdruck stehen – ihre Medikation nicht regelmäßig nehmen. Die Wissenschaftler fordern daher, ein Weihrauchpräparat zu entwickeln, dass einfach intravenös verabreicht werden kann. In einer zukünftigen Studie müssten auch die Ernährungsgewohnheiten der Patienten beobachtet werden, denn eine erhöhte Fettzugabe hätte das Potenzial, die Aufnahme der Wirkstoffe zu erhöhen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Kirste S, Treier M, Wehrle SJ, Becker G, Abdel-Tawab M, Gerbeth K, Hug MJ, Lubrich B, Grosu A-L, Momm F. Boswellia serrata acts on cerebral edema in patients irridiated for brain tumors. Cancer 2011; 117:3788-3795 > Abstract
Interessante Links > Koko Weihrauch
Mehr zum Thema: Nervensystem & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wird Grüntee das neue Alzheimer-Medikament? > Grüner Tee gegen Alzheimer > Chinesisches Aspirin > Selleriesamen gegen Parkinson > Traubenkernextrakt gegen das Vergessen > Mit Urwaldpflanzen gegen Alzheimer > Engelwurz und Ferulasäure > Pflanzengemisch zeigt kleine Effekte bei Alzheimer > Rosmarin für ein fittes Gehirn im Alter > Gegen Kopfschmerz ist ein Kraut gewachsen > Fichtenextrakt hilft bei Alzheimer > Lavendelduft vertreibt den Migräneschmerz > Schützt die Kornelkirsche vor Parkinson? > Ist Muskatnuss hilfreich bei diabetischer Neuropathie? > Kamillentee statt Kaffee? > Langzeiteinnahme von Ginkgo: Schutz vor Demenz? > Grüne Pflanze für graue Zellen > Wenn es auf der Zunge brennt > Pflanzlich gegen Alzheimer? > Schwarzer Kümmel für die grauen Zellen > Natürliche Migräneprophylaxe > Kann Bockshornklee Parkinson verzögern? > Sanfte Alternative bei Migräne > Neue Perspektiven für die Alzheimer-Therapie? > Heilpotenzial der Arnika bei Schlaganfall und Multipler Sklerose > Salbei verhindert Gedächtnisverlust > Pflanzliche Hilfe gegen das Vergessen > Gegen Migräne ist ein Kraut gewachsen
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30