Bild fehlt:/media/banner/684x231_verl_wtb_depression.jpg
19.02.2013

Was tun bei Depression

Homöopathie und Komplementärmedizin
Depressionen rauben den Menschen mehr gesunde Lebensjahre und damit auch Lebensfreude und Lebensqualität als jede andere Krankheit. Was tun bei Depression möchte die Erkrankung in ihren Ursachen und Ausprägungen verstehbar machen und gleichzeitig Wege zurück ins Leben zeigen.

Unter den zehn wichtigsten Krankheiten der Industriestaaten belegt laut WHO die Major Depression bezogen auf "Lebensjahre mit Behinderung" den ersten Platz – noch vor dem Herzinfarkt. Ca. 18,5 Millionen Menschen in Europa leiden an dieser Erkrankung. Doch noch immer ist die Akzeptanz der Behandlung einer seelisch-psychischen Störung relativ gering. Aufklärung ist notwendig.

Was tun bei Depression richtet sich an Angehörige und Betroffene und gliedert sich in drei Hauptteile. Das erste Kapitel beantwortet die Frage, wie eine Depression überhaupt entstehen kann. Anschließend werden Symptome und Schweregrade erläutert. Betroffene haben so die Möglichkeit, ihre Beschwerden einzuordnen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt vorzubereiten und mit ihm gemeinsam eine Behandlung zu planen.

Die konventionelle Behandlung der Depression beruht auf zwei Säulen: der Psychotherapie und der Einnahme von Antidepressiva. Die effektive Wirkweise moderner Antidepressiva, aber auch mögliche Nebenwirkungen werden im zweiten Teil des Buches beleuchtet. Leider können jedoch bei manchen Patienten trotz medikamentöser Behandlung weiterhin Symptome bestehen, häufiger tritt selbst nach gutem Ansprechen auf die Medikamente zumindest eine erneute depressive Episode auf.

In einem dritten Teil werden daher ergänzende Therapieoptionen aus der Homöopathie, Pflanzenheilkunde und Mind-Body-Medizin vorgestellt. So können beispielsweise kleine Entspannungsübungen, regelmäßiger Ausdauersport wie Radfahren oder Joggen, aber auch bestimmte Vitamine und Mineralstoffe den Gemütszustand positiv beeinflussen. Dabei wird die aktuelle wissenschaftliche Datenlage, zum Teil aus einem von der Carstens-Stiftung geförderten Projekt, miteinbezogen.

Anschauliche Patientenerfahrungen, Tipps zur Soforthilfe bei Schmerzen, Schlafstörungen und Unruhezuständen sowie Hinweise auf Beratungsstellen runden den Ratgeber ab.


Die Autoren
Dr. med. Otto Ziehaus ist Arzt und Homöopath, der sich in der Weiterbildung zum Facharzt für Nervenheilkunde befindet. Er war viele Jahre im Suchtbereich des Vivantes Klinikums Spandau, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie tätig. Er leitete dort ein Projekt der Carstens-Stiftung zur Alkoholkrankheit. Aktuelle Fortbildungsschwerpunkte sind Suchtmedizin, Naturheilverfahren und Psychotherapie. Als Homöopath ist er in einer Privatpraxis in Berlin tätig.

Annette Kerckhoff, Heilpraktikerin mit BSc Komplementärmedizin und MSc für Integrative Gesundheitsförderung, ist seit 1989 als Fachjournalistin für Komplementärmedizin tätig. Sie hat zahlreiche Ratgeber und Patienteninformationen geschrieben. Die laienverständliche Darstellung von medizinischem Fachwissen und die Vermittlung von Selbsthilfemaßnahmen als Ergänzung zur ärztlichen Therapie sind ihre beruflichen Schwerpunkte.

Informationen zum Buch
KVC Verlag Essen 2013
Reihe: Was tun bei...
Otto Ziehaus, Annette Kerckhoff
107 Seiten, Format 16x10,5 cm, Softcover
Preis: [D] 5,90 €
ISBN 978-3-86864-021-2

Rezensionsexemplar anfordern

Direktlink zum Buch im KVC Verlag
 
Interessante Links > KVC Verlag
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
"Was tun bei..." bietet praktische Selbsthilfetipps aus der Wissenschaft, knapp und verständlich formuliert, im kompakten Pocketformat. [mehr]
KVC Verlag

Tel   0201 56305 12
Mail  m.fruehwald@kvc-verlag.de
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30