Bild fehlt:/media/banner/543x183_Feigen_Carstens_Stiftung_Gemeinfrei.jpg

Traditionelles Heilmittel gegen Verstopfung

Feigenpaste im klinischen Test
Die Feige (Ficus carica), ursprünglich in Asien beheimatet, ist eine der ältesten Kulturpflanzen und wird traditionell als Heilmittel gegen verschiedene körperliche Beschwerden, darunter Darmträgheit bzw. Verstopfung, eingesetzt. In einer randomisierten Studie wurde nun erstmals die laxative Wirkung der süßen Frucht klinisch untersucht.
 
Insgesamt 78 überwiegend weibliche erwachsene Probanden mit funktioneller Verstopfung nahmen über einen Zeitraum von acht Wochen dreimal täglich vor den Mahlzeiten 100 g Feigenpaste oder ein in Konsistenz, Geschmack und Geruch gleichwertiges Placebo-Präparat aus Zucker, Stärke und Wasser zu sich. Die Darmdurchgangszeit als primärer Untersuchungsparameter wurde vor und nach der Behandlungsphase röntgentechnisch mit oral verabreichten Kontrastmittelkapseln überprüft. Als sekundäre Untersuchungsparameter wurden durch die Verstopfung verursachte Symptome per Fragebogen mit verschiedenen Mess-Skalen erfasst, i.e. die Häufigkeit des Stuhlgangs, die benötigte Zeit und Anstrengung zur Darmentleerung, die Vollständigkeit der Darmentleerung, die Stuhlkonsistenz, die Stuhlmenge, Unterleibsbeschwerden und deren Linderung.
 
Nach 8-wöchiger Einnahme der Testsubstanzen war bei beiden Versuchsgruppen (Verum und Placebo) die Zeit der Darmpassage gegenüber dem Ausgangswert deutlich verkürzt. Die Autoren führen die Wirksamkeit des Placebos auf psychologische Effekte zurück. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe lagen die Werte bei der Feigen-Gruppe jedoch signifikant niedriger. Ebenso verbesserte die Einnahme der Feigenpaste die Stuhlkonsistenz und die Unterleibsbeschwerden effektiver als die Placebo-Paste. Hinsichtlich der anderen Untersuchungsparameter zeigte sich keine Überlegenheit des Feigenpräparates gegenüber Placebo. Keiner der Probanden berichtete über unerwünschte Nebenwirkungen.

Einschätzung
Diese erste an Patienten durchgeführte Studie bestätigt die bisher in der Erfahrungsheilkunde und in Tierexperimenten beobachtete laxative Wirkung von Feigen. Ob auch hartnäckige Obstipationen mit der hier verwendeten Feigenpaste behandelt werden können, bleibt offen und müsste in weiteren Studien untersucht werden.

Die abführende Wirkung von Feigen wird auf ihren Gehalt an Ballaststoffen sowie bioaktiven Substanzen wie Phenole, Flavonoide und Anthocyane zurückgeführt. Im Vergleich zu frischen Feigen enthielt die in der Studie verwendete standardisierte Feigenpaste circa ⅓ der Ballaststoffmenge von frischen und etwa ⅕ von getrockneten Früchten. Ein Verzehr dieser Produkte könnte stärker verdauungsfördernd wirken als die eingesetzte Feigenpaste. Publikationen zu Untersuchungen mit Frisch- und Trockenfeigen stehen jedoch bisher noch aus.
 
Literatur
  1. Baek HI, Ha KC, Kim HM, Choi EK, Park EO, Park BH, Yang HJ, Kim MJ, Kang HJ, Chae, SW. Randomized, double-blind, placebo-controlled trial of Ficus carica paste for the management of functional constipation. Asia Pac J Clin Nutr 2016; 25(3): 487-496. > Abstract
Mehr zum Thema: Magen-Darm & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wermut macht Mut und Hoffnung > Johanniskraut: Gut bei Depressionen, unwirksam beim Reizdarmsyndrom > Pflanzlicher Leberschutz > Fenchel- und Kümmeltee gegen Blähungen > Neues Heilmittel gegen Durchfall? > Mexikanische Minze beugt Bauchschmerzen vor > Kurkuma bei Darmentzündungen > Pflanzlich gegen Hämorrhoiden > Starke Leber mit Kurkuma > Pflanzliche Abführmittel: Vollkommen unbedenklich? > Pflanzliches Darmmittel aus der Schatzkiste der Natur > Wilder Sesam bei Magen-Darm-Krämpfen? > Blaue Beeren besänftigen den entzündlichen Darm > Duftcocktail vertreibt Übelkeit nach der OP > Schwarznessel beruhigt den Darm > Pflaume bei Verstopfung? > Olivenextrakt bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen? > Hämorrhoiden pflanzlich behandeln > Malvensirup löst chronische Verstopfung
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Petra Koczy, Dipl.-Biol.
Fachbereich Bibliothek | Wissensmanagement
Telefon
Email
30 wichtige Hausmittel aus aller Welt von Australien über Burkina Faso bis nach Deutschland, Schönheits- und Gesundheitstipps zum Nachmachen [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30