Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Ursprung und Geschichte der Chinesischen Medizin
Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) erfreut sich in den westlichen Ländern seit mehreren Jahrzehnten wachsender Beliebtheit als Alternativ- oder Begleittherapie. Wie sie Eingang in die westliche Welt fand und wo ihre Wurzeln liegen, erläutert Paul Unschuld in seinem Buch.

Die Jahrtausende alte Gesundheitslehre Chinas lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. In dieser Zeit wurden Krankheit und Siechtum Dämonen, Göttern und auch den eigenen Vorfahren zugeschrieben, welchen der Mensch schutzlos ausgeliefert war. Die im Zuge der Vereinigung zu einem großen chinesischen Reich hergestellte politische, soziale und infrastrukturelle Neuordnung  im 2. Jahrhundert v. Chr. wurde auch auf den menschlichen Organismus übertragen. Damit änderte sich die Betrachtungsweise von Gesundheit und Krankheit radikal. Der Mensch hatte nunmehr Einfluss auf und Verantwortung für seinen körperlichen Zustand.

Im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende entwickelten sich verschiedene philosophische und damit auch verbunden medizinische Strömungen, von denen sich nur wenige durchsetzten bzw. dokumentiert sind. Nur jene Lehren, die das Interesse der gebildeten und reichen Oberschicht weckten, wurden niedergeschrieben und verbreitet.

Den zweiten radikalen Umbruch erlebte die Chinesische Medizin im 20. Jahrhundert mit Gründung der Volksrepublik China. Moderne westliche Wissenschaft, Medizin und Technologie waren nun das erklärte Ziel; die traditionellen Heilverfahren wurden als rückständig erklärt. Die Politik ließ nur noch wenige ursprüngliche Heilmethoden zu.

Erst das wachsende Interesse des Westens an einer sanften, ganzheitlichen Medizin als Alternative zur westlichen Schulmedizin in den 1970er Jahren führte zu einem Wiederaufleben und einer Vermarktung jener Elemente der Traditionellen Chinesischen Medizin, welche die Sehnsüchte und Hoffnungen der Medizinverdrossenen zu erfüllen versprachen und sich gleichzeitig an das westliche System anpassen ließen.

Eine geschichtswissenschaftlich fundierte, kritische Auseinandersetzung mit der Traditionellen Chinesischen Medizin.
 
Literatur
  1. Unschuld, Paul U.: Traditionelle Chinesische Medizin, C.H.BECK, München 2013. ISBN 978-3-406-65602-6 > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Sind klassische Akupunkturpunkte klar von "Nicht-Akupunkturpunkten" zu unterscheiden? Diese spannende und unkonventionelle Arbeit versucht, diese Frage zu beantworten und bettet sie ein in die Geschichte der Akupunktur. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30