Bild fehlt:/media/banner/543x183_ostereier.jpg

Täglicher Eierkonsum schadet dem Herzen nicht

Keine Hinweise auf Risiken für Herzgesundheit
Nicht nur zu Ostern gehört für viele mindestens ein Ei auf den täglichen Speiseplan. Wer gern und regelmäßig Eier isst und nicht unbedingt an einem bereits stark erhöhten Cholesterinspiegel leidet, kann sein tägliches Ei nun mit etwas besserem Gewissen genießen. Eine Studie widerlegte den bisher fest etablierten Mythos, dass mehr als zwei Eier pro Woche zwangsläufig zu erhöhtem Cholesterinspiegel, Arteriosklerose und damit verbundenen Folgeerkrankungen des Herzens und der Gefäße führen müssen.
 
Insgesamt 32 Patienten mit der Diagnose „Koronare Herzkrankheit“ verzehrten über einen Zeitraum von 6 Wochen zum Frühstück entweder zwei Eier, ein Eisubstitut (ohne Eigelb) oder aber ein USA-typisches kohlehydrathaltiges Frühstück, das als Kontrolle diente. Jede der drei Gruppen durchlief jeweils nach einer Pause von vier Wochen jede der drei Diätformen.
 
Weder verschlechterte sich bei den Patienten, die täglich zwei Eier zum Frühstück verzehrten, die Gefäßfunktion noch war ein Blutdruckanstieg zu beobachten. Ebensowenig konnten die Wissenschaftler im Vergleich mit den als Kontrolle dienenden anderen Diätformen einen negativen Effekt regelmäßigen Eierkonsums auf Blutfettwerte, Cholesterinwerte, Gewicht oder Body Mass Index (BMI) der Patienten feststellen.

Einschätzung:
Einen Freifahrtschein für unbeschränkten und sorgenlosen Eierverzehr stellen die vorliegenden Studienergebnisse natürlich nicht dar. Insbesondere Menschen mit stark erhöhten Cholesterinwerten sollten von einem übermäßigen Eierkonsum absehen, da die Ergebnisse der bisher durchgeführten Studien sich lediglich auf gesunde Patienten oder Patienten mit erhöhten Blutfettwerten bzw. koronarer Herzkrankheit beschränken.
Ob sich die Unbedenklichkeit eines regelmäßigen Eierverzehrs über einen längeren Zeitraum bestätigen lässt, müssen Langzeitstudien erst noch zeigen.

Fazit:
Trotz ihres hohen Cholesteringehalts stellen Eier offensichtlich entgegen der gängigen Meinung kein Gesundheitsrisiko bezüglich potenzieller Herzerkrankungen dar. Dies liegt darin begründet, dass der menschliche Stoffwechsel – zumindest bei gesunden Menschen – eine erhöhte Cholesterinaufnahme automatisch reguliert. Reich an Vitaminen, Proteinen und Mineralien, zeigt sich das Ei sogar als gesundes Lebensmittel. Menschen mit einem dauerhaft erhöhten Cholesterinspiegel sollten ihren Eierverzehr jedoch lieber auf ein bis zwei Eier pro Woche beschränken und vermehrt zu gesunden Nahrungsmitteln wie Obst, Gemüse, zuckerarmem Müsli und gesunden Getreideprodukten greifen.
 
Literatur
  1. Katz DL, Gnanaraj J, Treu JA, Ma Y, Kavak Y, Njike VY. Effects of egg ingestion on endothelial function in adults with coronary artery disease: a randomized, controlled, crossover trial. Am Heart J 2015; 169: 162-169 > Abstract
Mehr zum Thema: Herz-Kreislauf & Ernährung/Nahrungsergänzung > Weißes Gemüse schützt vor dem Schlag > Joghurt essen, und das Herz freut sich > An apple a day keeps the doctor away > Mit Zitrusfrüchten gegen den Hirninfarkt > Basenreiche Kost bei Adipositas und Hypertension > Vorsicht bei der Kalziumeinnahme! > Gar nicht bitter: Schokolade für ein gesundes Herz > Alles Käse? > Herzschutz mit Leinöl > Sesamöl als Blutdrucksenker? > Helfen Tomaten bei der Schlaganfallprävention? > Beerig gut fürs Herz > Sind Eier wirklich so ungesund? > Roter Reis: Natürlicher Cholesterinsenker? > Blutdrucksenker Leinsamen? > Bitterschokolade hilft bei Schaufensterkrankheit > Vollkornprodukte schützen Herzinfarktpatienten > Joghurt und Co. als natürliche Blutdrucksenker > Eier, Cholesterin und Herzgesundheit: Kein Widerspruch > Schwarze Himbeeren - Frühjahrsputz für die Gefäße > Pflaumen: lecker und gesund > Rote Bete: Herzhafter Genuss
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Der Ratgeber enthält ein Programm zur Lebensstilveränderung, das in der Klinik für Integrative Medizin und Naturheilkunde der Kliniken Essen-Mitte erprobt und wissenschaftlich geprüft wurde. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30