Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen

Asiatische Heilpflanzen eine Option?

Auf der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen den Grippevirus haben Wissenschaftler verschiedene traditionelle Heilpflanzen Vorderasiens untersucht (1).

Aus sechs verschiedenen Pflanzenarten wurden Extrakte gewonnen. In Laborversuchen wurde die Wirksamkeit dieser Extrakte gegen den Grippevirus (Influenza A / H1N1) untersucht.
Drei Pflanzenextrakte zeigten eine deutliche Verringerung des Virustiters im Versuchsgefäß. Einer dieser drei Extrakte war allerdings gleichzeitig auch stark toxisch für die eingesetzten tierischen Zellen. Von den beiden übrigbleibenden Extrakten, zeigte derjenige aus der Wüstenrose (Adenium obesum) die höhere Aktivität.
Einzelne Komponenten aus A. obesum wurden daraufhin isoliert und weiter getestet. Die antivirale Aktivität von A. obesum konnte dabei auf eine einzige Substanz eingegrenzt werden, einer organischen Verbindung mit zwei Zuckerresten (ein sogenanntes Glykosid). Mit diesem Glykosid wurde eine deutliche antivirale Aktivität gemessen. Bei hohen Konzentrationen des Glykosids konnte der Virustiter im Versuchsgefäß auf nahezu Null reduziert werden. Allerdings überlebten bei diesen hohen Mengen auch nur 30 Prozent der tierischen Zellen.

Einschätzung
Die Suche nach neuen Wirkstoffen aus Pflanzen ist eine wichtige Aufgabe, die helfen kann, die Nicht-Therapierbarkeit von (mittlerweile) resistenten Erregern zu überwinden. Die hier untersuchten Pflanzen kommen für die Influenza-Behandlung wohl nicht in Frage, da die toxischen Effekte auf die tierischen Zellen zu groß waren. Aber auch dies ist eine wichtige Information, da man sich so neuen Pflanzenarten zuwenden kann (oder anderen Erregern). Darstellung und Methodik der Studie weisen z.T. Schwächen auf; so haben sich beispielsweise Fehler in eine wichtige Abbildung eingeschlichen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht

 
Literatur
  1. Kiyohara H, Ichino C, Kawamura Y, Nagai T, Sato N, Yamada H, Salama MM, Abdel-Sattar E. In vitro anti-influenza virus activity of a cardiotonic glycoside from Adenium obesum (Forssk.). Phytomedicine. 2012 Jan 15;19(2):111-4. > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
Natur und Medizin Patientenratgeber Nr. 16
Impfen im Kindes- und Erwachsenenalter

Ulrich Koch, Arzt und Vater von vier Kindern, gelangt vom Grundsätzlichen (Was ist Gesundheit? Wie arbeitet das Immunsystem? Was geschieht bei einer Impfung?) zum Speziellen, mit Entscheidungshilfen zum individuellen Vorgehen bei einzelnen Impfungen.

Hingewiesen wird immer auf die Möglichkeiten der Homöopathie. Zur Linderung von Impffolgen, aber auch als alternative Behandlung von Krankheiten, gegen die nicht geimpft wurde. [mehr]
Ratschläge zur Vorbeugung und ersten Hilfe bei einer Erkältung und Tipps für die unterstützende Behandlung der Grippe. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30