Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo

Pflanzliche Medikamente wie Grüntee oder Ginkgo biloba sind reich an Flavonoiden, also Antioxidantien, die bisher vor allem als innere Anwendungen bekannt sind, z.B. wegen ihrer Wirkungen im Herz-Kreislauf-System. Relativ neu sind Flavonoid-reiche Salben, die auf die Haut aufgetragen werden. Hier sollen die Flavonoide z.B. vor Hautrötungen oder Verbrennungen schützen.

Brasilianische Forscher haben diese Wirkungen nun in einem Tierversuch näher untersucht. Hierzu wurden 32 haarlose Mäuse in vier Gruppen eingeteilt, mit einer von fünf verschiedenen Salben eingecremt und mit UV-Licht bestrahlt. Bei den Salben handelte es sich um eine Salbe aus Grüntee-Extrakt, eine Salbe aus Ginkgo-Extrakt, eine Salbe mit der Kombination beider Extrakte und eine Salbe aus der reinen Salbengrundlage ohne weitere Inhaltsstoffe.

Einen Tag später zeigte sich, dass alle drei Flavonoid-haltigen Salben deutlich vor den Verbrennungen schützen konnten. Die bestrahlten Hautpartien verloren weniger Feuchtigkeit, die Haut war kaum gerötet. Der Schutz war so gut, dass sich die behandelten Mäuse kaum von einer weiteren Gruppe unterschieden, die weder bestrahlt noch behandelt worden war. Insgesamt schnitten die Grünteeextrakte (allein oder in Kombination) etwas besser ab als der reine Ginkgo-Extrakt.

Einschätzung
Es wäre aber falsch, aus den Daten zu schließen, der reine Ginkgo-Extrakt sei dem Grüntee-Extrakt oder der Kombination unterlegen. Was die Autoren des Artikels leider tun, obwohl es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen gibt. Der Fehlschluss beruht auf der Beobachtung, dass die Grüntee-Gruppen sich nicht signifikant von der unbestrahlten Gruppe unterscheiden, die Ginkgo-Gruppe aber schon. Doch das sagt – und das muss leider immer wieder betont werden – nichts über den Unterschied zwischen beiden Gruppen aus.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Dal Belo SE, Gaspar LG, Campos PM. Photoprotective Effects of Topical Formulations Containing a Combination of Ginkgo biloba and Green Tea Extracts. Phythother Res 2011; doi: 10.1002/ptr.3507 > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Mit voller Immunkraft gegen Warzen? > Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Volles Haar durch Pflanzenkraft > Mit Korianderöl gegen Fußpilz > Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz > Pflanzliche Alternative bei Herpes > Aronia-Saft glättet Orangenhaut > Zitronengras lindert Hautpilz > Mundgesund mit Aloe vera
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Rainer Lüdtke
Dipl.-Stat. Rainer Lüdtke
Referat für Biometrie und Wissenschaftstransfer
Telefon
Email
Eine Tasse Tee verschafft nicht nur Genuss und Entspannung, Kräutertees gehören auch zu den ältesten Arzneiformen überhaupt. Gerade in Teemischungen ergänzen und verstärken sich die einzelnen Heilpflanzen optimal.
Mit einer „Tee-Apotheke“ und zahlreichen Arzneiteemischungen.
[mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30