Bild fehlt:/media/banner/543x183_ostereier.jpg

Sind Eier wirklich so ungesund?

Meta-Analyse: Regelmäßiger Eierkonsum gefährdet die Herzgesundheit nicht
Tatsache ist: Ein Ei deckt zwei Drittel des täglich empfohlenen Cholesterinbedarfs. Da ein erhöhter Cholesterinspiegel das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht, wurde stets vor dem übermäßigen Verzehr von Eiern (mehr als zwei Eier pro Woche) gewarnt. Aber ist diese Warnung auch wirklich begründet?
 
Eine Metaanalyse zur Dosis-Wirkungsbeziehung regelmäßigen Eierkonsums versucht ein wenig Aufklärung vor dem Hintergrund der stetig geführten Debatte rund um dieses Thema zu liefern. Auf der Basis von 17 prospektiven Kohortenstudien nach erfolgtem Ausschlussverfahren wurde untersucht, welches Risiko ein erhöhter Verzehr von Eiern für die Entwicklung der koronaren Herzkrankheit bzw. des Erleidens eines Schlaganfalls birgt.

Insgesamt wurden rund eine halbe Million Probanden in die Meta-Analyse eingeschlossen. Die Teilnehmer wiesen zu Beginn der Beobachtungszeit keinerlei Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. Über den Zeitraum der Beobachtungszeit, die in den ausgewerteten Studien zwischen acht und 20 Jahren lag, wurden 5847 Fälle von koronarer Herzkrankheit und 7579 Schlaganfallereignissen dokumentiert. Die Wissenschaftler stellten keinen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Verzehr von einem Ei täglich und dem Auftreten von Schlaganfällen oder der koronaren Herzkrankheit fest.

Im Gegenteil, das tägliche Ei senkte sogar das Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall. In der Subgruppen-Analyse zeigte sich jedoch, dass Diabetiker ihren Eikonsum im Auge behalten sollten, denn ihr Risiko für eine koronare Herzkrankheit erhöht sich bei einem Verzehr von einem Ei pro Tag um 50 Prozent.

Einschätzung:
Auf den ersten Blick erscheinen die gewonnenen Erkenntnisse in der vorliegenden Meta-Analyse plausibel. Zumindest waren die eingeschlossenen Studien laut der durch die Wissenschaftler vorgenommenen Effektschätzungen vergleichbar.

Welche Rolle aber die Ernährungsweise, insbesondere die sonstige Aufnahme von Cholesterin das Ergebnis beeinflusst haben könnte, wird nicht ersichtlich. Schlussendlich bedeuten diese Ergebnisse keinen Freifahrtschein für einen Eierkonsum in Massen. Bei einer ausgewogenen Ernährung dürfen gesunde Menschen jedoch das ein oder andere Mal beherzt zum Ei greifen, denn in Eiern stecken bekanntlich nicht nur Cholesterin, sondern auch gesunde Inhaltsstoffe wie Eiweiß und diverse Vitamine.

Aber Vorsicht: Für Schoko-Eier gilt diese Empfehlung leider nicht!

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Rong Y, Chen L, Zhu T, Song Y, Yu M, Shan Z, Sands A, Hu FB, Liu L. Egg consumption and risk of coronary heart disease and stroke: dose-response meta-analysis of prospective cohort studies. BMJ 2013; 346: e8539 > Abstract
Mehr zum Thema: Herz-Kreislauf & Ernährung/Nahrungsergänzung > Weißes Gemüse schützt vor dem Schlag > Joghurt essen, und das Herz freut sich > An apple a day keeps the doctor away > Mit Zitrusfrüchten gegen den Hirninfarkt > Basenreiche Kost bei Adipositas und Hypertension > Vorsicht bei der Kalziumeinnahme! > Gar nicht bitter: Schokolade für ein gesundes Herz > Alles Käse? > Herzschutz mit Leinöl > Sesamöl als Blutdrucksenker? > Helfen Tomaten bei der Schlaganfallprävention? > Beerig gut fürs Herz > Roter Reis: Natürlicher Cholesterinsenker? > Blutdrucksenker Leinsamen? > Bitterschokolade hilft bei Schaufensterkrankheit > Vollkornprodukte schützen Herzinfarktpatienten > Joghurt und Co. als natürliche Blutdrucksenker > Täglicher Eierkonsum schadet dem Herzen nicht > Eier, Cholesterin und Herzgesundheit: Kein Widerspruch > Schwarze Himbeeren - Frühjahrsputz für die Gefäße > Pflaumen: lecker und gesund > Rote Bete: Herzhafter Genuss
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Eine ausgewogene Ernährung ist eine tragende Säule für den gesunden Lebensstil. Der Ratgeber erläutert anhand zahlreicher Rezepte, wie sich ein solches Ernährungskonzept leicht umsetzen lässt. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30