Bild fehlt:/media/banner/543x183_blutdruck_messen.jpg

Sesamöl als Blutdrucksenker?

Kombination aus zwei Speiseölen erweist sich als herzgesund
In der asiatischen Küche werden beide Öle schon länger verwendet. Nun untersuchten  indische Wissenschaftler in einer kontrollierten Studie die gesundheitlichen Effekte der an ungesättigten Fettsäuren reichen Speiseöle auf Bluthochdruck und Cholesterinspiegel.

Dazu bereiteten die Probanden in der Verumgruppe drei Monate lang ihre Mahlzeiten unter Verwendung eines speziell für die Studie hergestellte Gemischs aus Sesam- und Reiskeimöl zu. Die Studienteilnehmer in den beiden Kontrollgruppen erhielten einen Kalziumantagonisten (Nifedipin) oder aber das Ölgemisch und Nifedipin. Der tägliche Verzehr von Speisen, die mit dem Ölgemisch zubereitet worden waren, führte zu einem Rückgang des systolischen Blutdrucks um 14 Punkte, sowie einer Senkung des diastolischen Blutdruck um noch immerhin 11 Punkte.

Die Patienten in der Nifedipin-Gruppe hatten nur minimal bessere Werte vorzuweisen (SBP: 16 Punkte, DBP: 12 Punkte). Den höchsten Effekt konnte man in der Gruppe beobachten, die sowohl das Ölgemisch als auch Nifedipin verwendeten. Der Rückgang beider Blutdruckwerte betrug hier 36 bzw. 24 Punkte. Am deutlichsten profitierten die Patienten in der Ölmixtur-Gruppe hinsichtlich der Cholesterinwerte. Im Vergleich zu der Nifedipin-Gruppe führte der alleinige Verzehr des Öl-Mixes zu einer Absenkung des „bösen“ LDL-Wertes um 26 Prozent und einem Anstieg des „guten“ HDL-Wertes um 9,5 Prozent.

Für Menschen mit moderat erhöhtem Blutdruck stellt der tägliche Konsum des Gemischs aus Sesam- und Reiskeimöl auf der Basis der aktuellen Ergebnisse eine nebenwirkungsfreie Alternative zur Einnahme von Kalziumantagonisten dar. Patienten mit schwerwiegenderem Bluthochdruck sollten jedoch nicht auf ihre Standardmedikation verzichten und ihren behandelnden Arzt konsultieren, wenn sie die Ölmixtur in ihren täglichen Speiseplan einbauen möchten.

Leider bleibt unklar, in welchem Maße nun welches Öl für die positiven Effekte verantwortlich ist. Auch ist eine standardisierte Ölmixtur bisher nicht für jedermann erhältlich, und ein eigenständiges Mischen beider Öle hätte laut Aussage der Wissenschaftler mitunter nicht die Wirkung wie in der vorliegenden Studie. Wie so oft bedarf es noch weiterer Studien, um die positiven Resultate zu festigen.
 
Literatur
  1. Sankar D, Singh R, Chatterjee B. Sesame and rice bran oil lowers blood pressure, improves cholesterol. American Heart Association Meeting Report – Abstract 186 (September 19,2012) > Abstract
Mehr zum Thema: Herz-Kreislauf & Ernährung/Nahrungsergänzung > Weißes Gemüse schützt vor dem Schlag > Joghurt essen, und das Herz freut sich > An apple a day keeps the doctor away > Mit Zitrusfrüchten gegen den Hirninfarkt > Basenreiche Kost bei Adipositas und Hypertension > Vorsicht bei der Kalziumeinnahme! > Gar nicht bitter: Schokolade für ein gesundes Herz > Alles Käse? > Herzschutz mit Leinöl > Helfen Tomaten bei der Schlaganfallprävention? > Beerig gut fürs Herz > Sind Eier wirklich so ungesund? > Roter Reis: Natürlicher Cholesterinsenker? > Blutdrucksenker Leinsamen? > Bitterschokolade hilft bei Schaufensterkrankheit > Vollkornprodukte schützen Herzinfarktpatienten > Joghurt und Co. als natürliche Blutdrucksenker > Täglicher Eierkonsum schadet dem Herzen nicht > Eier, Cholesterin und Herzgesundheit: Kein Widerspruch > Schwarze Himbeeren - Frühjahrsputz für die Gefäße > Pflaumen: lecker und gesund > Rote Bete: Herzhafter Genuss
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Hilft regelmäßiges Blutspenden gegen Bluthochdruck? – Die Webseite zum Projekt der Carstens-Stiftung mit vielen weiteren Tipps zum Thema Bluthochdruck. [mehr]
Den Druck senken mit einem gesunden Lebensstil und begleitetenden Verfahren aus der Naturheilkunde [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30