Bild fehlt:/media/banner/543x183_stroop-test.jpg

Schwarzer Kümmel für die grauen Zellen

Steigert echter Schwarzkümmel die kognitive Leistungsfähigkeit?
Die vorliegende Studie untersucht, ob der echte Schwarzkümmel (Nigella sativa) einen Einfluss auf Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Kognition von älteren Menschen hat. 40 Freiwillige im Durchschnittsalter von knapp 56 Jahren wurden hierzu zufällig in zwei Gruppen eingeteilt: 20 Probanden nahmen täglich zwei Kapseln mit 500mg Schwarzkümmel-Pulver ein, 20 eine Placebo-Kapsel. Zu Beginn der Studie und nach neunwöchiger Einnahme absolvierten die Teilnehmer verschiedene Tests.

Das logische Gedächtnis wurde folgendermaßen getestet: Die Probanden hörten eine kurze Geschichte und wurden anschließend zweimal gebeten, diese nachzuerzählen: unmittelbar nach dem Hören und nach einer halbstündigen Pause. Je mehr Handlungselemente die Teilnehmer wiedergeben konnten, desto besser.
Das Arbeitsgedächtnis wurde mit verschiedenen Zahlenreihen überprüft: Die Probanden hörten sie mit einer Frequenz von einer Zahl pro Sekunde und wurden dann gebeten, sie fehlerfrei zu wiederholen.
Im sogenannten Rey-Osterrieth-Test wurden räumliches und bildliches Gedächtnis auf die Probe gestellt. Die Probanden sahen die Zeichnung einer komplexen Figur. Diese wurde dann entfernt und sollte zweimal nachgezeichnet werden – unmittelbar nach dem Ansehen und nach 30 Minuten.
Mit Buchstabenreihen, in denen es einen bestimmten Buchstaben zu identifizieren und auszustreichen galt, wurden Aufmerksamkeit und visuelles "Scannen" getestet. Hier zählten Fehlerquote und benötigte Zeit zur Erledigung der Aufgabe.
Etwas komplexer stellte sich der "Trail-Making-Test" dar. Die Probanden wurden gebeten 25 Zahlen in der richtigen Reihenfolge miteinander durch Linien zu verbinden. In einer Abwandlung wechselten sich Zahlen und Buchstaben ab (z.B. 1, A, 2, B, 3, C usw.).
Der sogenannte "Stroop-Test" gliederte sich in drei Teile. Zunächst sollte die Farbe von insgesamt 24 blauen, grünen, roten oder gelben Punkten so schnell wie möglich benannt werden. Dann wurden die Punkte durch kolorierte zufällige Wörter ersetzt. In der letzten Schwierigkeitsstufe waren die Wörter schließlich die Farbnamen "blau", "grün", "rot" und "gelb", wobei jeweils die Druckfarbe des Wortes nicht mit der Wortbedeutung übereinstimmte.

Nach neun Wochen zeigten sich in den Testergebnissen zwischen den beiden Gruppen keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich der benötigten Zeit zum unmittelbaren Kopieren der Figur im Rey-Osterrieth-Test, hinsichtlich der Zahl der korrekten Antworten beim Buchstabenreihen-Test, oder bei den ersten beiden Teilen des "Stroop-Tests".
Allerdings war die Schwarzkümmel-Gruppe der Placebo-Gruppe beim Test des logischen Gedächtnisses (Nacherzählen der Geschichte), im Kopieren der Figur nach 30 Minuten im Rahmen des Rey-Osterrieth-Testes, hinsichtlich der benötigten Zeit im Buchstabenreihen-Test und im "Trail-Making-Test" signifikant überlegen – also in denjenigen Tests, die vergleichsweise komplexere Anforderungen an die Probanden stellten.

Einschätzung:
Die Ergebnisse sind vielversprechend, allerdings ist die Probandenzahl relativ gering. Weitere Untersuchungen sollten sich auf die Klärung des spezifischen Wirkprinzips des Schwarzkümmels konzentrieren. Dieses konnte die vorliegende Studie nämlich nicht entschlüsseln, war sie doch auch gar nicht darauf ausgelegt. Die Autoren vermuten, dass es die antioxidative Eigenschaft des Schwarzkümmels ist, die sich positiv auf eine altersabhängige Neurodegeneration auswirken könnte.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Bin Sayeed MS, Asaduzzaman M, Morshed H, Hossain MM, Kadir MF, Rahman MR. The effect of Nigella sativa Linn. seed on memory, attention and cognition in healthy human volunteers. J Ethnopharmacol. 2013 Jul 30;148(3):780-6. doi: 10.1016/j.jep.2013.05.004. > Abstract
Mehr zum Thema: Nervensystem & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wird Grüntee das neue Alzheimer-Medikament? > Grüner Tee gegen Alzheimer > Chinesisches Aspirin > Selleriesamen gegen Parkinson > Weihrauch: Eine Option für Hirntumor-Patienten? > Traubenkernextrakt gegen das Vergessen > Mit Urwaldpflanzen gegen Alzheimer > Engelwurz und Ferulasäure > Pflanzengemisch zeigt kleine Effekte bei Alzheimer > Rosmarin für ein fittes Gehirn im Alter > Gegen Kopfschmerz ist ein Kraut gewachsen > Fichtenextrakt hilft bei Alzheimer > Lavendelduft vertreibt den Migräneschmerz > Schützt die Kornelkirsche vor Parkinson? > Ist Muskatnuss hilfreich bei diabetischer Neuropathie? > Kamillentee statt Kaffee? > Langzeiteinnahme von Ginkgo: Schutz vor Demenz? > Grüne Pflanze für graue Zellen > Wenn es auf der Zunge brennt > Pflanzlich gegen Alzheimer? > Natürliche Migräneprophylaxe > Kann Bockshornklee Parkinson verzögern? > Sanfte Alternative bei Migräne > Neue Perspektiven für die Alzheimer-Therapie? > Heilpotenzial der Arnika bei Schlaganfall und Multipler Sklerose > Salbei verhindert Gedächtnisverlust > Pflanzliche Hilfe gegen das Vergessen > Gegen Migräne ist ein Kraut gewachsen
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Michèl Gehrke, M.A.
Michèl Gehrke, M.A.
Pressesprecher
Telefon
Email
Die Demenzforschung kommt zu immer neuen Erkenntnissen, die Hoffnung machen. Nachgewiesen ist z. B., dass es einen Zusammenhang zahlreicher Lebensstilfaktoren mit der Entstehung einer Demenz gibt. Und auch bei bereits erkrankten Menschen können naturheilkundliche Maßnahmen den Lebensstil verbessern und Symptome lindern: Der kompakte Ratgeber aus dem KVC Verlag für nur 5 Euro 90. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30