Bild fehlt:/media/banner/543x183_kornelkirsche.jpg

Schützt die Kornelkirsche vor Parkinson?

Forschung zu neurodegenerativen Krankheiten

Sauerstoffradikale, üblicherweise als reaktive Sauerstoffspezies zusammengefasst, können zum Absterben von Nervenzellen (Neuronen) führen und werden mit verschiedenen neurodegenerativen Krankheiten (zum Beispiel Alzheimer, Parkinson) in Verbindung gebracht. Zum Schutz davor wird intensiv nach neuen Substanzen gesucht, sogenannten Antioxidantien, die die Sauerstoffradikale "entsorgen" können. Eine neue Studie hat untersucht, ob Substanzen aus der asiatischen Kornelkirsche (Cornus officinalis) isolierte Nervenzellen vor den Sauerstoffradikalen schützen können; also antioxidativ wirken (1).

Nervenzellen aus Mäusen wurden entweder mit fünf Isolaten aus einem Kornelkirsche-Extrakt oder einem Standard-Antioxidativum behandelt. Bei den Isolaten handelte es sich um Glykoside (organische Verbindungen mit einem Zuckerrest). Eine dritte Gruppe von Nervenzellen wurde nur mit dem Lösungsmittel behandelt (Negativkontrolle). Anschließend wurden alle Nervenzellen mit der Aminosäure Glutamat versetzt, die die Bildung von Sauerstoffradikalen in Nervenzellen auslösen kann und dadurch zum Absterben der Nervenzellen führen kann.

Die unbehandelten isolierten Glykoside zeigten zwar keine schützende Wirkung, aber wenn die Glykoside quasi "verdaut" wurden (Abspaltung des Zuckerrestes durch Verdauungsenzyme), konnte die Überlebensfähigkeit der Nervenzellen, abhängig von Art und Menge des Glykosides, von ca. 30% auf ca. 80%  – und damit vergleichbar zur Standardtkontrolle – gesteigert werden.

Einschätzung
Die Versuchsbeschreibung ist gut, aber mit leichten Unklarheiten. Ob die Substanzen am Ende im lebenden Organismus auch eine schützende Wirkung haben, weil sie beispielsweise erst den Magen-Darm-Trakt passieren müssen, kann nicht vorhergesagt werden. Eine dahingehende Untersuchung erscheint auf Grund der deutlichen Ergebnisse aber interessant.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 

 
Literatur
  1. Jeong EJ, Kim TB, Yang H, Kang SY, Kim SY, Sung SH, Kim YC. Neuroprotective iridoid glycosides from Cornus officinalis fruits against glutamate-induced toxicity in HT22 hippocampal cells. Phytomedicine. 2012 Feb 15;19(3-4):317-21. > Abstract
Mehr zum Thema: Nervensystem & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wird Grüntee das neue Alzheimer-Medikament? > Grüner Tee gegen Alzheimer > Chinesisches Aspirin > Selleriesamen gegen Parkinson > Weihrauch: Eine Option für Hirntumor-Patienten? > Traubenkernextrakt gegen das Vergessen > Mit Urwaldpflanzen gegen Alzheimer > Engelwurz und Ferulasäure > Pflanzengemisch zeigt kleine Effekte bei Alzheimer > Rosmarin für ein fittes Gehirn im Alter > Gegen Kopfschmerz ist ein Kraut gewachsen > Fichtenextrakt hilft bei Alzheimer > Lavendelduft vertreibt den Migräneschmerz > Ist Muskatnuss hilfreich bei diabetischer Neuropathie? > Kamillentee statt Kaffee? > Langzeiteinnahme von Ginkgo: Schutz vor Demenz? > Grüne Pflanze für graue Zellen > Wenn es auf der Zunge brennt > Pflanzlich gegen Alzheimer? > Schwarzer Kümmel für die grauen Zellen > Natürliche Migräneprophylaxe > Kann Bockshornklee Parkinson verzögern? > Sanfte Alternative bei Migräne > Neue Perspektiven für die Alzheimer-Therapie? > Heilpotenzial der Arnika bei Schlaganfall und Multipler Sklerose > Salbei verhindert Gedächtnisverlust > Pflanzliche Hilfe gegen das Vergessen > Gegen Migräne ist ein Kraut gewachsen
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
Die Publikation aus dem KVC Verlag stellt Selbsthilfemaßnahmen und ein homöopathisch-anthroposophisches Therapieschema vor, die eine Chance für ein länger selbstbestimmtes Leben mit Parkinson bieten. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30