Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln

Die 22 Muster der Schilddrüsenunterfunktion
Die häufig verschriebenen Schilddrüsenhormone können zwar die Blutwerte wieder normalisieren, führen aber nur selten zu einer dauerhaften Besserung, weil sie nicht an der Wurzel des Problems ansetzen.

Der Autor macht sich auf die Suche nach den tatsächlichen Ursachen, die einer Schilddrüsenerkrankung zugrunde liegen, statt nur die vordergründigen Symptome zu behandeln. Denn der Grund für eine Unterfunktion muss gar nicht eine kranke Schilddrüse sein. Auch bei der Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoiditis gibt es zahlriche andere Störfaktoren, die auf eine Therapie mit Schilddrüsenhormonen nicht ansprechen. Zu diesen versteckten Problemen zählen zum Beispiel Darminfektionen, Blutzuckerschwankungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder eine Nebennierenschwäche.

Datis Kharrazian hat ein bewährtes Therapiekonzept entwickelt, das anhand von 22 verschiedenen Profilen Aufschluss darüber gibt, welche Art der Störung vorliegt, wie man sie feststellt und wie sie erfolgreich behandelt werden kann. Oft helfen bereits eine Änderung der Lebensweise oder eine Ernährungsumstellung, damit sich die Schilddrüse erholen und wieder normal arbeiten kann.

Dieses Buch richtet sich an Betroffene ebenso wie an interessierte Ärzte und Therapeuten.
 
Literatur
  1. Dr. Kharrazian, Datis: Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln. Wenn Sie sich trotz normaler Blutwerte schlecht fühlen. Die 22 Muster der Schilddrüsenunterfunktion, VAK Verlags GmbH, Kirchzarten bei Freiburg 2014, ISBN 978-3-86731-120-5 > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Volltextsuche
Schlagwort-Suche
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30