Bild fehlt:/media/banner/543x183_limette.jpg

Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria

Limettensaft gegen Malariaerreger

Malaria ist ein großes Problem in tropischen Ländern und bleibt eine der Hauptursachen der Kindersterblichkeit in diesen Ländern. Laut Schätzungen sterben jährlich zwischen 1.5 und 3 Millionen Kindern pro Jahr an Malaria trotz umfangreicher Hilfsprogramme seitens der Weltgesundheitsorganisation. Ein großes Problem stellt dabei die zunehmende Resistenz der Malaria-Erreger gegen die herkömmlichen Medikamente dar. Die vorliegende Studie untersucht deshalb, inwieweit die Wirkung einer konventionellen Malariatherapie durch lokale Pflanzenextrakte verbessert werden kann.

In dieser prospektiven Studie wurden 120 an Malaria erkrankte Kinder eingeschlossen. Dabei handelte es sich ausschließlich um Formen leichter Infekte. Die Kinder wurden zufällig auf zwei Behandlungsgruppen verteilt, wovon die eine Gruppe die herkömmliche Malariatherapie erfuhr und die andere Gruppe zusätzlich täglich bis zu 45 ml Limettensaft (Citrus aurantifolia) einnahm (Kombinationsgruppe).

Nach dreitägiger Behandlung waren bei mehr als doppelt so vielen Kindern in der Kombinationsgruppe keine Parasiten mehr nachweisbar (50% gegenüber 25%). Behandlungsmisserfolge wurden ausschließlich bei denjenigen Kindern beobachtet, die keinen Limettensaft erhalten hatten (20%).
Ob hier spezifische Effekte des Limettensaftes gegen die Malariaerreger eine Rolle spielten oder lediglich eine durch den Vitamin-C-haltigen Limettensaft hervorgerufene Verbesserung der Gesamtkondition der Kinder, wurde jedoch nicht untersucht. Es wurden keine unerwünschten Nebenwirkungen in einer der beiden Gruppen beobachtet.


Einschätzung
Limettensaft ist in den Malaria-Problem-Ländern in der Regel leicht erhältlich, und es wäre wünschenswert, wenn die hier präsentierten Ergebnisse zusätzliche Bestätigungen durch weitere Studien erfahren würden. Allein basierend auf dieser Arbeit können keine endgültigen Schlüsse gezogen werden, da die Darstellung der Ergebnisse nicht gut und lückenhaft ist.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Adegoke, S. A., Oyelami, O. A., Olatunya, O. S. and Adeyemi, L. A. (2011), Effects of Lime Juice on Malaria Parasite Clearance. Phytother. Res., 25: 1547–1550. doi: 10.1002/ptr.3418 > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30