Bild fehlt:/media/banner/684x231_junge_bauchweh.jpg

Sanfte Hilfe für den schmerzenden Kinderbauch

Welche Maßnahmen helfen bei chronischem Bauchschmerz?
Bauchschmerzen stellen das am häufigsten beobachtete Symptom im Kindesalter dar. Laut einer deutschlandweiten Umfrage (KiGGS) klagen Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren besonders häufig unter Bauchschmerzen, während Heranwachsende ab 11 häufiger unter Kopfschmerzen leiden. [1]

Je nach Alter der kleinen Patienten kommen demnach unterschiedliche Beschwerden besonders häufig vor. Eltern von Babys und Kleinkindern finden die wichtigsten Hinweise in der Homöopathischen Sandkastenfibel:

   Schmerzen beim Zahnen, Blähungskoliken oder Infekte sind typische
   Beschwerden und Erkrankungen von Säuglingen und Kleinkindern. Nicht
   immer muss der Arzt aufgesucht werden, aber die Beschwerden quälen
   Kinder und Eltern mitunter sehr. Die Tipps und Empfehlungen in der
   Homöopathischen Sandkastenfibel sind einfach und wirkungsvoll und
   ermöglichen Eltern einen guten Einstieg in die Homöopathie und die
   homöopathische Selbsthilfe. Michael Teut und Christian Lucae, beide
   erfahrene Homöopathen, haben ihr Buch prägnant und nachvollziehbar
   aufgebaut, so dass man direkt bei den entsprechenden Beschwerden
   nachschlagen und ein passendes Arzneimittel wählen kann.

   KVC Verlag, 2014
   ISBN 978-3-945150-07-8
   96 Seiten
   9,90 EUR

Für Eltern von Kindern in fortgeschrittenem Alter eignet sich hingegen eher die Nachfolgepublikation:

   Die Schülerfibel zeigt Eltern die einfachen und wirkungsvollen Möglichkeiten
   der homöopathischen Selbstbehandlung. Er baut auf dem bewährten Design
   der homöopathischen Sandkastenfibel auf und führt weiter ins Schulalter. Denn
   viele Beschwerden in diesem Alter, ob Infektionskrankheiten, Heuschnupfen,
   Verletzungen oder Reisekrankheit, lassen sich erfolgreich homöopathisch
   behandeln. Eine homöopathische Reiseapotheke mit den 12 wichtigsten
   Arzneien rundet diesen Ratgeber ab. Die Tipps und Behandlungsvorschläge
   sind kurz, verständlich und prägnant dargestellt. Immer gibt es Hinweise
   darauf, wann ein Arztbesuch unumgänglich ist.

  
   KVC Verlag, 2006
   ISBN 978-3-945150-08-5
   114 Seiten
   8,50 EUR

Treten Bauchschmerzen immer wieder auf, spricht man von chronisch rezidivierenden bzw. funktionellen Beschwerden. Auszuschließen sind im Rahmen der Diagnose organische Ursachen wie (Nahrungsmittel-)Unverträglichkeiten und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Chronische Magen-Darm-Beschwerden können sich in Form eines Reizdarmsyndroms, funktioneller Oberbauchbeschwerden (Dyspepsie), abdomineller Migräne und funktionellen Bauchschmerzen äußern.
 
Im Rahmen einer systematischen Übersichtsarbeit wurden 42 relevante Arbeiten einbezogen, die sich mit nicht-pharmakologischen Behandlungsmöglichkeiten funktioneller Bauchbeschwerden bei Kindern im Alter von 3 bis 18 Jahren befassen. [2] Zu den untersuchten Interventionen gehörten Lebensstilmodifikationen wie Bewegungstherapien, Ernährungsumstellung, Verhaltenstherapien, Probiotika sowie komplementär- und alternativmedizinische Maßnahmen wie Akupunktur, Mind-Body Medizin, Osteopathie und Chiropraktik. Den Qualitätskriterien entsprachen nur 13 Arbeiten, die es in die Auswertung schafften.
 
Bei der Auswertung zeigten sich Verfahren wie das kognitive Verhaltenstraining, die Hypnose sowie der Einsatz von Probiotika als erfolgreiche Behandlungsoptionen. Auch eine ballaststoffreiche Ernährung konnte die funktionellen Bauchbeschwerden lindern. Erkenntnisse zum Erfolg ganzheitlicher Therapien wie der Homöopathie, Akupunktur, Osteopathie, Chiropraktik und der Mind-Body Medizin zugehörige Methoden fehlen jedoch, da Studien, die diese Therapien untersuchten, wegen mangelnder (methodischer) Qualität von den Autoren nicht in die Auswertung einbezogen wurden.

Einschätzung:
Die systematische Übersichtsarbeit zeigt den Forschungsbedarf, den es auf dem Gebiet komplementär- und alternativmedizinischer Methoden zur Behandlung von funktionellen Bauchbeschwerden bei Kindern offensichtlich gibt. Was viele Eltern in der Praxis unter Zuhilfenahme von Hausmitteln, homöopathischer und pflanzlicher Mittel sowie manueller Verfahren schon erfolgreich in der Behandlung ihres Nachwuchses umsetzen [3], konnte in der Forschung bisher nicht ausreichend manifestiert werden. Zudem fehlen ausreichende Erkenntnisse zu Dosierungen und Wechselwirkungen natürlicher Mittel mit konventionellen Arzneimitteln.

Forschungsinitiativen wie das von der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin geförderte Projekt zur Integration der Naturheilkunde und Homöopathie in die Pädiatrie leisten hier einen Beitrag zur Aufklärung, welche Potenziale ganzheitliche Behandlungskonzepte in der Behandlung kindlicher Beschwerden bergen.

Als umfassendes Kopendium für werdende und bereits gewordene Eltern bietet der KVC Verlag ein Buch, in dem Kinderarzt Dr. Christian Lucae die häufigsten Fragen beantwortet:

Beim Thema Kinder-Gesundheit bleiben heute viele Fragen von Eltern offen. Internet und Buchmarkt machen es nicht leichter, bieten sie doch eine unüberschaubare Flut an Informationen. Doch woran soll man sich halten?
Der Kinderarzt Dr. Christian Lucae beantwortet in diesem Ratgeber über 100 Fragen, die ihm seit Jahren tagtäglich in der Praxis gestellt werden: Themen
wie Stillen und Beikost, Vorsorge, Impfungen und Kinderkrankheiten, Infekte, Neurodermitis, Heuschnupfen und ADHS, Verletzungen und Unfälle sind nur einige Beispiele. Die Antworten bieten verständliche, präzise und verlässliche Informationen. Sie geben Orientierung und zeigen die Möglichkeiten, aber
auch Grenzen der Selbsthilfe in der Kinderheilkunde auf.

KVC Verlag, 2012
ISBN 978-3-945150-20-7
168 Seiten
9,50 EUR
 
Literatur
  1. Ellert U, Neuhauser H, Roth-Isigkeit A. Pain in children and adolescents in Germany: the prevalence and usage of medical services. Results of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 2007; 50: 711-717 > Abstract
  2. Rutten JMTM, Korterink JJ, Venmans LMAJ, Benninga MA, Tabbers MM. Nonpharmacologic treatment of functional abdominal pain disorders: a systematic review. Pediatrics 2015; 135(3): 522-535 > Abstract
  3. Vlieger AM, Blink M, Tromp E, Benninga MA: Use of complementary and alternative medicine by pediatric patients with functional and organic gastrointestinal diseases: results from a multicenter survey. Pediatrics 2008; 122: e446-e451 > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Download (PDF, 387 KB) des Infoflyers der
Carstens-Stiftung : Natur und Medizin.
Sie benötigen die Flyer nicht virtuell, sondern beispielsweise als Auslage für Ihre Praxis oder Apotheke? 
Kein Problem! Bestellen Sie kostenfrei unter: 0201-56305-0. [mehr]
... macht aber dennoch Arbeit.
Wir freuen uns über Ihre Spende. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30