Bild fehlt:/media/banner/543x183_salbei_echter.jpg

Salbei verhindert Gedächtnisverlust

Erfolge sowohl bei Gesunden als auch Demenzpatienten
Unter den insgesamt 900 Arten des Salbeis sind insbesondere der Echte Salbei (Salvia officinalis) als auch der Lavendelblättrige oder auch Spanische Salbei (Salvia lavandulifolia) für ihre heilsamen Effekte bekannt. Schon im Altertum, aber auch in traditionellen Heilsystemen wie der Ayurvedischen und Chinesischen Medizin schätzte man Salbei als heilsames Kraut bei Verdauungsproblemen, Entzündungen und Harnstau.
 
In einer systematischen Übersichtsarbeit wurden nun klinische Studien ausgewertet, die die genannten Salbeiarten auf ihre Effekte auf die Gedächtnisleistung untersuchten. Berücksichtigt wurden sowohl Studien mit gesunden Probanden als auch mit Alzheimerpatienten bzw. Patienten mit schwacher bzw. moderater Demenz.
 
Acht Studien wurden in die Auswertung einbezogen. Beide Salbeiarten zeigten sich dabei unter dem Strich erfolgreich in der Erhöhung der Gedächtnisleistung sowohl gesunder Patienten als auch Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer.
 
Grundsätzlich wurde der Salbei oral verabreicht, nur in einer Studie erfolgte die Aufnahme des Salbeiöls über die Atemwege im Rahmen einer Aromatherapie.

Einschätzung:
In keiner der Studien wurde von schwerwiegenden Nebenwirkungen berichtet. Die positiven Effekte der Salbeiarten werden nur durch die Tatsache geschmälert, dass in den Studien verschiedene Zubereitungen verwendet wurden, was einen direkten Vergleich der Ergebnisse erschwert. So wurden unter anderem verschiedene Extrakte oder aber essenzielles Öl verwendet. Die pharmakologisch wirksame Zusammensetzung bleibt somit unklar. Salbei könnte jedoch eine nebenwirkungsarme Perspektive für Demenzpatienten darstellen und verdient eine intensivere Betrachtung.

Bemerkung:
Achtung! Salbeiblätter enthalten Thujon, das bei längerfristiger Einnahme zu Vergiftungserscheinungen führen kann. Salbeiöl bzw. –präparate sind dementsprechend nur für kurze Zeit zu nehmen. Bei Präparaten ist auf die Angaben im Beipackzettel zu achten. Der spanische Salbei gilt jedoch als thujon-frei.

Tipp:
Neben Salbei gelten auch Gingko und Weißdorn als wirksam zur Vorbeugung der Demenz. Was Sie im Sinne einer Prävention sonst noch Gutes für sich tun können, steht kompakt und wissenschaftlich fundiert in dem 4-Euro-90-Ratgeber »Demenz«, erschienen im KVC Verlag.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Miroddi M, Navarra M, Quattropani MC, Calapai F, Gangemi S, Calapai G. Systematic review of clinical trials assessing pharmacological properties of Salvia species on memory, cognitive impairment and Alzheimer’s disease. CNS Neurosci Ther 2014; 20: 485-495 > Abstract
Mehr zum Thema: Nervensystem & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wird Grüntee das neue Alzheimer-Medikament? > Grüner Tee gegen Alzheimer > Chinesisches Aspirin > Selleriesamen gegen Parkinson > Weihrauch: Eine Option für Hirntumor-Patienten? > Traubenkernextrakt gegen das Vergessen > Mit Urwaldpflanzen gegen Alzheimer > Engelwurz und Ferulasäure > Pflanzengemisch zeigt kleine Effekte bei Alzheimer > Rosmarin für ein fittes Gehirn im Alter > Gegen Kopfschmerz ist ein Kraut gewachsen > Fichtenextrakt hilft bei Alzheimer > Lavendelduft vertreibt den Migräneschmerz > Schützt die Kornelkirsche vor Parkinson? > Ist Muskatnuss hilfreich bei diabetischer Neuropathie? > Kamillentee statt Kaffee? > Langzeiteinnahme von Ginkgo: Schutz vor Demenz? > Grüne Pflanze für graue Zellen > Wenn es auf der Zunge brennt > Pflanzlich gegen Alzheimer? > Schwarzer Kümmel für die grauen Zellen > Natürliche Migräneprophylaxe > Kann Bockshornklee Parkinson verzögern? > Sanfte Alternative bei Migräne > Neue Perspektiven für die Alzheimer-Therapie? > Heilpotenzial der Arnika bei Schlaganfall und Multipler Sklerose > Pflanzliche Hilfe gegen das Vergessen > Gegen Migräne ist ein Kraut gewachsen
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Die Demenzforschung kommt zu immer neuen Erkenntnissen, die Hoffnung machen. Nachgewiesen ist z. B., dass es einen Zusammenhang zahlreicher Lebensstilfaktoren mit der Entstehung einer Demenz gibt. Und auch bei bereits erkrankten Menschen können naturheilkundliche Maßnahmen den Lebensstil verbessern und Symptome lindern: Der kompakte Ratgeber aus dem KVC Verlag für nur 5 Euro 90. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30