Rosmarin für ein fittes Gehirn im Alter

Gewürz gegen Gedächtnisschwäche
Das Nachlassen des Gedächtnisses gehört zu den unwillkommenen Begleiterscheinungen des Älterwerdens. Laut einer aktuellen Studie könnte Rosmarin dem entgegenwirken.

Die Gewürz- und Zierpflanze Rosmarin (Rosmarinus officinalis) ist ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet, wird aber seit geraumer Zeit auch im mitteleuropäischen Raum kultiviert. Seine ätherischen Öle enthalten Inhaltsstoffe wie Campher, Cineol, Carnosol, Flavonoide, Saponine sowie Bitter- und Gerbstoffe. Schon die Griechen schätzten Rosmarin für sein hirnstimulierendes und gedächtnisförderndes Potenzial.

In einer kleinen Doppelblindstudie wurden nun die Effekte verschiedener Dosen pulverisierter Rosmarinblätter im Vergleich mit Placebo auf die mentale Leistungsfähigkeit von Senioren zwischen 65 und 90 Jahren untersucht. Das Rosmarinpulver wurde jeweils in einem Getränk aus Tomatensaftkonzentrat verabreicht. Die 28 Studienteilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip auf fünf Gruppen aufgeteilt: Gruppe 1 erhielt ein Placebo-Pulver, Gruppe 2 750 Milligramm, Gruppe 3 1500 Milligramm, Gruppe 4 3000 Milligram und Gruppe 5 6000 Milligramm des getrockneten Rosmarins, eingerührt in 458 Milliliter des Tomatensafts. Parallel erhielten alle Probanden Kapseln, die sie für zur Therapie zugehörig glaubten, welche jedoch ein unwirksames Pulver enthielten.

Mit Hilfe eines computerisierten Testmoduls wurden den Senioren Aufgaben verschiedener Art gestellt, anhand derer aufmerksamkeits- und hirnleistungsspezifische Faktoren getestet wurden. An fünf Tagen in der Woche für einen Zeitraum von fünf Wochen wurden die Tests vor und nach dem Trinken des Test-Getränks durchgeführt.

Ergebnisse
Insbesondere hinsichtlich der Geschwindigkeit der Hirnleistung und der Wachsamkeit schnitt Rosmarin im Vergleich mit Placebo deutlich besser ab. Auffällig war, dass diese Effekte zwar bei der niedrigen Dosis von 750 Milligramm, aber nicht bei der Höchstdosis von 6000 Milligramm zu beobachten waren. Im Gegenteil: hier kehrte sich der Effekt um, und die Hirnleistung nahm ab. Auf die Aufmerksamkeitsdauer und die Qualität des Arbeitsgedächtnisses zeigte Rosmarin eine eher negative Wirkung.

Einschätzung
Die Tatsache, dass laut vorliegender Studie niedrigere Rosmarindosen die Gedächtnisleistung (hinsichtlich ihrer Geschwindigkeit) erhöhen, ist als positiv zu bewerten. Diese Menge entpricht eher der Gewürzmenge, die man in der Küche für die Zubereitung von Speisen mit Rosmarin gebraucht.

Die Diversität in der Wirkung verschiedener Dosen des Rosmarinpulvers können die Wissenschaftler zwar nicht erklären. Sie verweisen jedoch auf die mögliche Komplexität des Wirkmechanismus zwischen den einzelnen (psycho-)aktiven Komponenten in der Gewürzpflanze.

Ganz unschuldig an dem Ergebnis ist die Wahl der Darreichungsform sicher nicht, denn es ist bekannt, dass Flüssigkeitszufuhr kurzfristig zu gesteigerter kognitiver Leistungsfähigkeit führen kann. Möglicherweise beeinflussten auch die im Tomatensaft enthaltenen Inhaltsstoffe die erhaltenen Werte.

Eine Wiederholung der Studie unter angepassten Bedingungen (andere Darreichungsform, größere und gemischtere Studienpopulation) erscheint wünschenswert.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Pengelly A, Snow J, Mills SY, Scholey A, Wesnes K, Butler LR. Short-term study on the effects of rosemary on cognitive function in an elderly population. J Med Food 2012; 15(1): 10-17 > Abstract
Mehr zum Thema: Nervensystem & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wird Grüntee das neue Alzheimer-Medikament? > Grüner Tee gegen Alzheimer > Chinesisches Aspirin > Selleriesamen gegen Parkinson > Weihrauch: Eine Option für Hirntumor-Patienten? > Traubenkernextrakt gegen das Vergessen > Mit Urwaldpflanzen gegen Alzheimer > Engelwurz und Ferulasäure > Pflanzengemisch zeigt kleine Effekte bei Alzheimer > Gegen Kopfschmerz ist ein Kraut gewachsen > Fichtenextrakt hilft bei Alzheimer > Lavendelduft vertreibt den Migräneschmerz > Schützt die Kornelkirsche vor Parkinson? > Ist Muskatnuss hilfreich bei diabetischer Neuropathie? > Kamillentee statt Kaffee? > Langzeiteinnahme von Ginkgo: Schutz vor Demenz? > Grüne Pflanze für graue Zellen > Wenn es auf der Zunge brennt > Pflanzlich gegen Alzheimer? > Schwarzer Kümmel für die grauen Zellen > Natürliche Migräneprophylaxe > Kann Bockshornklee Parkinson verzögern? > Sanfte Alternative bei Migräne > Neue Perspektiven für die Alzheimer-Therapie? > Heilpotenzial der Arnika bei Schlaganfall und Multipler Sklerose > Salbei verhindert Gedächtnisverlust > Pflanzliche Hilfe gegen das Vergessen > Gegen Migräne ist ein Kraut gewachsen
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30