Bild fehlt:/media/banner/543x183_quitte.jpg

Quittensirup bei gastro-ösophagealem Reflux bei Kindern

Wirkung gleichwertig zu Protonenpumpenhemmer
Gastro-ösophagealer Reflux ist eine chronische Erkrankung, bei der Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt. Grund ist häufig ein Nachlassen des Speiseröhrenschließmuskels. Kinder jeden Alters können davon betroffen sein und haben dann mit unangenehmen Symptomen zu kämpfen, darunter Sodbrennen, Erbrechen oder Abdominalschmerzen.

Obwohl es keine ausreichenden Belege für die Wirksamkeit in solchen Fällen gibt, werden den Kindern in der Regel Protonenpumpenhemmer verschrieben. Diese können bei langanhaltender Einnahme jedoch Nebenwirkungen wie Vitamin B12-Mangel oder Anämie verursachen. Könnte Quittensirup eine schonende Alternative sein?

79 Kinder mit gastro-ösophagealem Reflux im Alter zwischen 0 und 18 Jahren (Durchschnittsalter etwa 5,6 Jahre) wurden in die Studie eingeschlossen und zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt: die eine Gruppe erhielt für insgesamt vier aufeinanderfolgende Wochen über den Tag verteilt den Protonenpumpenhemmer Omeprazol (1ml pro kg am Tag), die andere einen Quittensirup (0,6ml pro kg am Tag).

Nach vier Wochen konnten die typischen Beschwerden gelindert werden, ohne signifikanten Unterschied zwischen beiden Gruppen. Omeprazol und Quittensirup lagen also gleich auf. Nach sieben Wochen zeigte sich bei Kindern unter 5 Jahren jedoch, dass sich die Symptome in der Omeprazol-Gruppe auf dem erhobenen Niveau eingependelt hatten, in der Quittensirup-Gruppe hatten sie dagegen noch etwas weiter abgenommen. Bei Kindern über 5 Jahren hatte die Symptomstärke zwischen der vierten und siebten Woche wieder etwas zugenommen, in der Quittensirup-Gruppe allerdings langsamer.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Quittensirup das Medikament der Wahl bei kindlichem gastro-ösophagealem Reflux darstellt. Der Effekt war vergleichbar mit dem Protonenpumpenhemmer, Nebenwirkungen traten nicht auf und noch dazu ist Quittensirup günstiger als das konventionelle Medikament.
 
Literatur
  1. Zohalinezhad ME, Imanieh MH, Samani SM, Mohagheghzadeh A, Dehghani SM, Haghighat M, Salehi A, Faridi P, Akbarzadeh AR. Effects of Quince syrup on clinical symptoms of children with symptomatic gastroesophageal reflux disease: A double-blind randomized controlled clinical trial. Complement Ther Clin Pract. 2015 Nov;21(4):268-76. doi: 10.1016/j.ctcp.2015.09.005. Epub 2015 Sep 25. > Abstract
Mehr zum Thema: Kinderheilkunde & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Den Zappelphilipp zähmen, aber natürlich! > Alkohol in Phytopharmaka bildet kein Risiko für Kinder
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Michèl Gehrke, M.A.
Michèl Gehrke, M.A.
Pressesprecher
Telefon
Email
Kinderarzt Dr. Christian Lucae beantwortet über 100 Fragen, die ihm seit Jahren täglich in der Praxis gestellt werden: Themen wie Stillen und Beikost, Vorsorge, Impfungen und Kinderkrankheiten, Infekte und Neurodermitis sind nur einige Beispiele. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30