Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen

Bienenwachs plus Pflanzenkraft gegen juckende Haut bei Brandwunden
Um die 87 Prozent der überlebenden Brandopfer klagen über unterträglichen Juckreiz während des Heilungsprozesses der Haut. Die betroffenen Patienten haben monate-, manchmal sogar jahrelang unter gestörtem Schlaf und Beeinträchtigungen ihres täglichen Lebens zu leiden. Wird die Wunde unvermittelt aufgekratzt, unterbricht man den Heilungsprozess und verschlimmert womöglich noch seine Situation: Bakterien können sich festsetzen und zu einer schweren Infektion führen.

Eine Creme, die Bienenwachs und mehrere Öle verschiedenen, pflanzlichen Ursprungs (Kokosnuss-, Palm-, Rhizinus-, Oliven-, Hanfsamen-, Weizenkeim- und Rapsöl) enthält, soll Abhilfe gegen den lästigen Juckreiz verschaffen. Australische Wissenschaftler untersuchten ihre Effektivität an einem Kollektiv von 52 Patienten mit Verbrennungen. Als Kontrolle diente eine wässrige, feuchtigkeitsspendende Creme. Über den Beobachtungszeitraum von zwei Wochen wurden den Probanden nach dem Zufallsprinzip entweder die Bienenwachs-Pflanzenöl-Creme oder aber die wässrige Creme auf die juckenden Hautstellen aufgetragen. Die Probanden erhielten außer der Creme-Applikation keine weitere Medikation gegen ihren Juckreiz, außer auf ausdrücklichen Wunsch.

In der Verumgruppe war ein höherer Rückgang des Juckreizes zu beobachten als in der Kontrollgruppe (um 91% in der Verum-, 82% in der Kontrollgruppe). Außerdem dauerte die Linderung durch die Creme in dieser Gruppe länger an. Keinen Unterschied ergab sich hinsichtlich des gestörten Schlafes durch den Juckreiz. Allerdings waren auch nur wenige Probanden, diese aber umso heftiger, von gestörtem Schlaf betroffen. In der Kontrollgruppe wurden hingegen mehr zusätzliche Medikamente gegen den Juckreiz eingenommen.

Einschätzung:
Die als Pilotstudie angelegte Untersuchung weist leider einige methodische Mängel auf. Zum einen werden Details wie die Verblindung der Patienten, des medizinischen Personals und der Studienleiter verschwiegen.

Zum anderen könnte die Wahl der Kontroll-Creme zur Verzerrung des Ergebnisses geführt haben. In der Vergangenheit führte die Verwendung von wässrigen Cremes zum Austrocknen der Haut, was für die Patienten in dieser Studie länger anhaltenden Juckreiz bedeutet haben mochte.

Da bisher aber noch keine wirklich befriedigende Alternative zur Behandlung des brandwundenspezifischen Juckreizes existiert, sollte erwogen werden, das erzielte Ergebnis im Rahmen einer größer angelegte Studie zu verifizieren.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Lewis PA, Wright K, Burn GD, Webster A, Steer M, Rudd M, Doubrovsky A, Gardner G. A randomized controlled pilot study comparing aqueous cream with a beeswax and herbal oil cream in the provision of relief from postburn pruritis. J Burn Care Res 2012; 33: e195-e200 > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Mit voller Immunkraft gegen Warzen? > Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Volles Haar durch Pflanzenkraft > Mit Korianderöl gegen Fußpilz > Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz > Pflanzliche Alternative bei Herpes > Aronia-Saft glättet Orangenhaut > Zitronengras lindert Hautpilz > Mundgesund mit Aloe vera
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Der Ratgeber erläutert, wie Arnica, Johanniskraut und Beinwell wirken und zeigt, nach welchen Operationen und Verletzungen sie die Wundheilung fördern können. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30