Pflanzliche Abführmittel: Vollkommen unbedenklich?

Die richtige Anwendung ist entscheidend

Die Zahl der Menschen, die an Verstopfungen leiden, nimmt im Alter zu. Als Gegenmaßnahme wird dabei mitunter auf pflanzliche Abführmittel zurückgegriffen, da diese generell als gut verträglich und nebenwirkungsfrei gelten. Aber: Auch pflanzliche Abführmittel können unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen. Eine neue Studie zeichnet solche Fälle aus einem Zeitraum von neun Jahren nach (1).

Die Studie basiert auf Spontanberichten, die bei zwei Gesundheitsbehörden in Italien eingereicht worden sind. Im gesamten Zeitraum gingen dabei 26 Berichte über mögliche Nebenwirkungen pflanzlicher Abführmittel ein. Es handelte sich dabei um verschiedene Präparate (meist Mischpräparate), die als Nahrungsergänzungsmittel oder Medizinprodukte vertrieben wurden.

Die häufigsten Beschwerden stellten Magenkrämpfe und Hautreaktionen dar. In 50% der Fälle lagen schwerwiegende Nebenwirkungen vor, wovon eine sogar lebensbedrohlich war. In drei Fällen konnten die pflanzlichen Arzneimittel sicher als Verursacher der Nebenwirkungen identifiziert werden, in 17 Fällen war der Zusammenhang wenigstens möglich und in den verbleibenden 6 Fällen war der Zusammenhang mangels Informationen unklar.

Die häufigsten Nebenwirkungen traten bei Beteiligung von Senna-Arten (z.B. Senna alexandrina, auch als Sennes- oder Sennablätter bekannt) und Rhabarber-Arten (Rheum sp.) auf. Auch bei Aloe (Aloe sp.), Süßholz (Glycyrrhiza glabra), Fenchel (Foeniculum vulgare) und Löwenzahn (Taraxacum sp.) wurden häufiger Nebenwirkungen berichtet.

Die Einnahmedauer lag zwischen erstmaliger Anwendung und mehreren Jahren. Generell wurden die verschiedenen Präparate eher häufiger oder länger als empfohlen eingenommen, so dass man bei diesen Fällen von Missbrauch sprechen kann.

Die Autoren fassen zusammen, dass bestimmte pflanzliche Abführmittel nur als Akutmittel eingesetzt werden sollten, nicht über längere Zeiträume. Für regelmäßige Anwendungen kommen eher Ballaststoffe in Frage, die generell besser toleriert werden.

Einschätzung:
Die Gesamtanzahl von nur 28 Berichten mit unterschiedlichsten Produkten in einem Zeitraum von neun Jahren ist gering, aber die Autoren weisen auch darauf hin, dass sich hinter der geringen Anzahl an gemeldeten Fällen wahrscheinlich eine große Dunkelziffer verbirgt.

Trotzdem ist dieser Bericht kein Grund, pflanzliche Abführmittel generell zu meiden, zumal die hier berichteten Fälle meist auftraten, wenn die Mittel zu lange oder in zu hohen Dosen angewendet worden waren. Der Bericht ist eher als Hinweis zu werten, dass man beim Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen auch die Einnahme pflanzlicher Präparate als Verursacher in Betracht ziehen sollte und den Dosierungsempfehlungen folgen sollte.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Vitalone A, Menniti-Ippolito F, Raschetti R, Renda F, Tartaglia L, Mazzanti G. Surveillance of suspected adverse reactions to herbal products used as laxatives. Eur J Clin Pharmacol. 2012 Mar;68(3):231-8. > Abstract
Mehr zum Thema: Magen-Darm & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wermut macht Mut und Hoffnung > Johanniskraut: Gut bei Depressionen, unwirksam beim Reizdarmsyndrom > Pflanzlicher Leberschutz > Fenchel- und Kümmeltee gegen Blähungen > Neues Heilmittel gegen Durchfall? > Mexikanische Minze beugt Bauchschmerzen vor > Kurkuma bei Darmentzündungen > Pflanzlich gegen Hämorrhoiden > Starke Leber mit Kurkuma > Pflanzliches Darmmittel aus der Schatzkiste der Natur > Wilder Sesam bei Magen-Darm-Krämpfen? > Blaue Beeren besänftigen den entzündlichen Darm > Duftcocktail vertreibt Übelkeit nach der OP > Schwarznessel beruhigt den Darm > Pflaume bei Verstopfung? > Olivenextrakt bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen? > Hämorrhoiden pflanzlich behandeln > Malvensirup löst chronische Verstopfung > Traditionelles Heilmittel gegen Verstopfung
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen verursachen Beschwerden, welche die Betroffenen im Alltag deutlich beeinträchtigen. Der Ratgeber beschreibt eine integrative Therapie. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30