Bild fehlt:/media/banner/543x134_zeitung.jpg
05.01.2016

Presseschau 12/2015

Medienberichte zur Komplementärmedizin aus dem Monat Dezember
Presseartikel zur Komplementärmedizin aus dem Monat Dezember.
  • Neue Zürcher Zeitung, 07.12.2015: Säkulares Weihwasser
    Als "säkulares Weihwasser" bezeichnet der Artikel homöopathische Mittel – weil nicht diese wirkten, sondern ein Placebo-Effekt. Diese Auffassung ist jedoch nichts Neues und ist teilweise selbst unter Homöopathie-Forschern vertreten.
     
  • News.at, 07.12.2015: Was können Akupunktur, Homöopathie und Co?
    Bereits 71 % der Wiener halten laut Artikel einige Methoden der Komplementärmedizin für eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin. Dies zum Anlass nehmend wird ein Überblick über diverse komplementäre Therapien gegeben, darunter Ayurveda, TCM, Osteopathie oder auch Kinesiologie.
     
  • GesünderNet, 18.12.2015: Heilpflanzen und Schulmedizin – Interview mit einem Komplementärmediziner
    Dr. med. Axel Eustachi ist Facharzt für Allgemeinmedizin und Funktionsoberarzt der Ambulanz im Kompetenzzentrum für Komplementärmedizin und Naturheilkunde der Technischen Universität München. Im Interview spricht er vor allem über den therapeutischen Nutzen von Heilpflanzen.
     
  • Apotheken-Umschau, 29.12.2015: Homöopathie: Reine Glaubenssache?
    Die Homöopathie ist in der Bevölkerung ohne Zweifel beliebt, hinsichtlich ihrer Wirkungsweise wird jedoch heftig diskutiert. Dr. Irene Schlingensiepen nimmt aus Ihrer Sicht als Ärztin und Ivonne Rittner aus der Warte der Apothekerin Stellung.
     
  • Mitteldeutsche Zeitung, 29.12.2015: Hahnemann-Lutze-Verein ist aufgelöst
    Da kein neuer Vorstand gefunden wurde, hat sich der Hahnemann-Lutze-Verein in der "Welthauptstadt der Homöopathie" Köthen nach 25 Jahren aufgelöst. Übrigbleibende finanzielle Mittel werden an den DZVhÄ übergeben.
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Michèl Gehrke, M.A.
Michèl Gehrke, M.A.
Pressesprecher
Telefon
Email
Für Einschätzungen, Interviewpartner, Studien oder Hintergrundinformationen zur Komplementärmedizin steht Ihnen die Pressestelle der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin zur Verfügung.

Sie erreichen uns unter: 0201 56305-61 oder per E-Mail unter:
pressestelle@carstens-stiftung.de
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30