Bild fehlt:/media/banner/543x134_zeitung.jpg
02.06.2015

Presseschau 05/2015

Medienberichte zur Komplementärmedizin aus dem Monat Mai
Presseartikel zur Komplementärmedizin aus dem Monat Mai.
  • TVO, 10.05.2015: Naturheilkunde und Homöopathie: Von der Mehrheit gewollt – von der Politik missachtet
    Das Oberfränkische Fernsehen brachte in den Kurznachrichten einen Bericht über den Hofer Naturheiltag, den Natur und Medizin e.V. in der Münch-Ferber-Villa veranstaltet hatte.
     
  • NDR, 12.05.2015: Demenz – Essen gegen das Vergessen
    Prof. Tobias Hartmann, Direktor des Deutschen Instituts für Demenzprävention, und Dr. Marcus Grimm, Biochemiker der Universität des Saarlandes, erläutern, inwiefern bestimmte Omega 3-Fettsäuren dem Schutz von Nervenzellen dienen. Der etwa 5-minütige Beitrag der Sendung "Visite" geht anschließend tiefer auf den Nutzen einer mediterranen Ernährung ein. Besonders Avocado, Aubergine, Zucchini und Fisch sind demnach gut zur Vorbeugung von Demenz geeignet.
     
  • Salzburger Nachrichten, 15.05.2015: Homöopathie: Ein Luxus, der nicht bezahlt wird
    59 Prozent der Österreicher haben großes Vertrauen in die Homöopathie, 71 Prozent sind sogar der Meinung, die Behandlung wirke gut. Dennoch wird sie von der Salzburger Gebietskrankenkasse nicht erstattet. Aus welchem Grund? GKK-Chefarzt Dr. Peter Grüner steht im Interview Rede und Antwort.
     
  • Neue Zürcher Zeitung, 24.05.2015: Zugang für alle trotz hoher Nachfrage nicht gesichert
    Mit dem Verfassungsartikel zur Komplementärmedizin, für den sich die Schweizer 2009 ausgesprochen hatten, sollte der Zugang zur TCM, Phytotherapie, Homöopathie und Anthroposophischen Medizin im Nachbarland eigentlich erleichtert werden. Doch die Zahl der Therapeuten, die erstattungsfähige Leistungen anbieten, schrumpft.
     
  • Vorarlberg online, 25.05.2015: Schweiz kennt Alternativmediziner an – Österreich nicht
    Während in der Schweiz die Komplementärmedizin staatlich anerkannt ist und die Möglichkeit besteht, sich als Naturheilpraktiker diplomieren zu lassen, sei die Komplementärmedizin in Österreich "quasi illegal". So der Artikel, der auf weitere Unterschiede in den jeweiligen Gesundheitssystemen eingeht.
     
  • SVZ, 27.05.2015: Tischfußball und Bienen
    Nora Willmaring hat drei von Varroamilben geplagte Bienen-Völker ein Jahr lang mit einem Gemisch aus Zuckerwasser und einem homöopathischen Präparat behandelt. Mit Erfolg! Die 18-Jährige Niedersächsin nimmt mit ihrem Projekt nun am Wettbewerb "Jugend forscht" teil.
     
  • Ärzteblatt, 28.05.2015: Forderung nach einem Perspektivwechsel in der Medizin
    Zusammenfassender Nachbericht des von der Carstens-Stiftung geförderten Symposiums "Neue Wege in die Gesundheitsversorgung", das sich mit der Notwendigkeit und dem Nutzen von Interventionen befasste.
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Michèl Gehrke, M.A.
Michèl Gehrke, M.A.
Pressesprecher
Telefon
Email
Für Einschätzungen, Interviewpartner, Studien oder Hintergrundinformationen zur Komplementärmedizin steht Ihnen die Pressestelle der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin zur Verfügung.

Sie erreichen uns unter: 0201 56305-61 oder per E-Mail unter:
pressestelle@carstens-stiftung.de
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30