Bild fehlt:/media/banner/543x183_walzen-wolfsmilch.jpg

Phytotherapie bei Wurmkrankheit?

Positive Hinweise bei der Bilharziose-Behandlung

Bilharziose (auch als Schistosomiasis bezeichnet) ist eine weit verbreitete Wurmkrankheit der Tropen und Subtropen, die durch Wasserschnecken als Zwischenwirt verbreitet wird und lebensbedrohlich verlaufen kann.

Um die Krankheit einzudämmen, wird nach effektiven Schneckenbekämpfungsmitteln gesucht, die möglichst wenig toxisch für die Umwelt sind. Verschiedene Arten von Wolfsmilchgewächsen (
Euphorbiaceae) haben bereits positive Ergebnisse geliefert. Die vorliegende Studie untersucht einen Pflanzenextrakt der Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinites) (1).

In verschiedenen Laborversuchen wurde die Wirksamkeit des Pflanzenextrakts gegen Wasserschnecken (Biomphalaria glabrata) und die Toxizität für menschliche Zellen im Vergleich mit verschiedenen Negativkontrollen und einer Positivkontrolle untersucht. Der Extrakt hatte eine hohe Wirksamkeit gegen die Schnecken, war aber auch gleichzeitig giftig für die menschlichen Zellen. Außerdem verlor der Extrakt nach kurzer Lagerung seine Aktivität. Durch Modifikationen in der Herstellung konnte die Haltbarkeit gesteigert werden.

Anschließende Versuche legen nahe, dass durch diese Modifikationen die Giftigkeit gegenüber den Schnecken gewahrt blieb, gleichzeitig aber die Giftigkeit gegenüber den menschlichen Zellen verlorenging. Die Autoren vermuten daher, dass für die Giftigkeit gegenüber Schnecken und menschlichen Zellen unterschiedliche Substanzen verantwortlich sind.


Einschätzung
Es handelt sich hierbei nur um einen Kurzbericht. Diesem Umstand ist es wohl geschuldet, dass einige Details und Ansätze nicht ganz deutlich beschrieben sind. Die Vorabergebnisse klingen vielversprechend und sollten in einer ausführlichen Studie weiterverfolgt werden.

Zurück zur Nachrichtenübersicht

 
Literatur
  1. Patel AV, Wright D, Blunden G, Sumner S, Rice J. Stable Molluscicide Formulation of an Aqueous Extract of Euphorbia myrsinites. Phytother Res. 2011, Vol. 25: 1412 – 1414. > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30