Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien?

Alternativen zu herkömmlichen Antibiotika gesucht

Seit gut dreißig Jahren stehen bioaktive Substanzen aus Pilzen vermehrt im Fokus der Forschung. Viele dieser Substanzen zeigen antibakterielle Eigenschaften und stellen eventuell neue Alternativen zu den herkömmlichen Antibiotika dar, gegen die bereits zahlreiche Bakterienstämme resistent sind.

Eine Gruppe von Pilzen, die ihren gesamten Lebenszyklus oder wenigstens Teile davon in Pflanzen verbringen, ist im ständigen Konkurrenzkampf mit Pflanzenbakterien und stellt damit eine vielversprechende Quelle für neue antibakterielle Substanzen dar. Die Wirkung traditioneller Heilpflanzen gegen Infektionen lässt sich, wenigstens Teilweise, in Wirklichkeit auf Substanzen ihrer "Pilz-Mitbewohner" zurückführen. Die bisherigen Experimete über diese Gruppe von Pilzen wurden jetzt in einer Übersichtsarbeit zusammengefasst (1).

Eine große Vielzahl an bioaktiven Substanzen aus Pilzen ist bisher an einer großen Vielzahl an unterschiedlichen Bakterien untersucht worden. Dabei handelt es sich ausschließlich um Laborversuche. Gefunden wurden dabei unter anderem Substanzen, die gegen prominente Krankenhauskeime wie Staphylococcus aureus (bekannt als MRSA) und Pseudomonas aeruginosa aktiv waren. Relativ hohes Interesse bestand auch an der Suche nach Substanzen gegen das Magenbakterium Helicobacter pylori, wo bisher aber noch keine vielversprechende Substanz entdeckt wurde.

Die Autoren bemängeln, dass es trotz vieler initialer, positiver Laborexperimente nur wenige Ansätze gibt, Anschluss-Studien durchzuführen, die letztendlich zur Arzneimittelproduktion führen könnten. So bliebe viel Potential ungenutzt.


Einschätzung:
Die Autoren haben eine große Zusammenstellung der vorhandenen Literatur vorgelegt. Dabei bleibt es aber auch. Es gibt fast keine übergreifenden Auswertungen und damit kaum neue Erkenntnisse. Auch die Suchmethode wird nicht erwähnt, so dass sich nicht einmal abschätzen lässt, inwiefern diese Arbeit einen mehr oder weniger vollständigen Überblick über das Thema gibt.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. N. Radic, B. Strukelj. Endophytic fungi—The treasure chest of antibacterial substances, Phytomedicine, Volume 19, Issue 14, 15 November 2012, Pages 1270-1284. > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
Der Ratgeber erläutert, wie Arnica, Johanniskraut und Beinwell wirken und zeigt, nach welchen Operationen und Verletzungen sie die Wundheilung fördern können. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30