Pflanzliche Antibiotika

Wirksame Alternativen bei Infektionen durch resistente Bakterien, Krankenhauskeime und MRSA
Bakterielle Infektionen sind auf dem Vormarsch und pharmazeutische Antibiotika sind immer weniger in der Lage, sie zu stoppen. Pathogene Bakterien sind hartnäckige Überlebenskünstler. Sie tricksen die moderne Medizin aus und mutieren zu virulenten "Superkeimen", die antibiotikaresistent und zunehmend tödlich sind.

Stephen Harrod Buhner, einer der weltweit führenden Experten für angewandte Pflanzenmedizin, präsentiert schlüssige Belege dafür, dass Heilkräuter mit ihrer komplexen Mischung aus antibiotischen, systemischen und synergistischen Komponenten die beste Abwehrstrategie gegen resistente Infektionen sind. Der Autor erklärt anschaulich die Entstehung der Antibiotikaresistenz sowie die Bedeutung von Kräuteranwendungen und stellt ausführliche Monographien bewährter wirksamer Heilpflanzen vor.

Dieses Buch bietet Ihnen die Grundlage dafür, die besten Kräuteranwendungen zu finden und selbst Medizin herzustellen. Ein wichtiges und praxistaugliches Referenzwerk für professionelle Therapeuten und gesundheitsbewusste Laien.

Die wichtigsten Punkte des Inhalts in Kurzform:
  • Das Ende der Antibiotika – Ursachen, Probleme und Lösungen.

  • Strategien zur wirksamen Behandlung resistenter Infektionen.

  • Ausführliche Beschreibungen der wirksamsten Heilpflanzen.

  • Umfangreiche Präsentation der wissenschaftlichen Forschung.

  • Vorbeugen: Hilfreiche Tipps zur Stärkung des Immunsystems.

  • Alternative pflanzliche Antibiotika selbst herstellen. Mehr als 200 Tinktur-Rezepte.

 
Literatur
  1. Buhner, Stephen Harrod: Pflanzliche Antibiotika. Wirksame Alternativen bei Infektionen durch resistente Bakterien Krankenhauskeime und MRSA, HERBA PRESS 2015, ISBN 978-3-946245-00-1. > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Volltextsuche
Schlagwort-Suche
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30