Bild fehlt:/media/banner/543x183_zitronenmelisse.jpg

Pflanzliche Alternative bei Herpes

Melisse: Ein Kraut gegen den Herpes-Virus?
Wenn der Herpes-simplex-Virus beim Patienten gegen die ansonsten erfolgreiche Therapie mit Aciclovir eine Resistenz entwickelt, kann der Betroffene mit einer hohen Infektionsrate rechnen. Regelmäßig aufblühender Herpes im Lippenbereich oder in anderen Körperregionen sind im Fall eines geschwächten Immunsystem dann vorprogrammiert.

Auf der Suche nach wirkungsvollen Alternativen entschied sich eine Kooperation aus deutschen und iranischen Wissenschaftlern, die antiviralen Effekte eines Melissenextrakts und ihrer phenolischen Komponenten wie Kaffee-, p-Cumar- und Rosmarinsäure im Laborversuch zu untersuchen. Für die experimentelle Untersuchung inkubierte Aciclovir-resistente Herpesvirenstämme wurden mit dem Melissenextrakt und alkoholischen Lösungen (< 1%) ihrer Hauptinhaltsstoffe behandelt. Unbehandelte Viren dienten als Kontrolle.

Der Melissenextrakt und insbesondere der isolierte Inhaltsstoff Rosmarinsäure hemmten die Verbreitung und das Andocken der Viren an gesunde Zellen um mehr als 95% (Melissenextrakt) bzw. um 60 bis 90% (Rosmarinsäure). 

Einschätzung:
Die Wissenschaftler machen die direkte Interaktion des Melissenextrakts mit den viralen Glykoproteinen für den antiviralen Effekt verantwortlich. Allerdings trug als getestete Einzelkomponente nur die Rosmarinsäure zu diesem Effekt bei. Die antivirale Aktivität war jedoch beim Melissenextrakt wesentlich höher. Im Vergleich mit ihren einzelnen phenolischen Komponenten verhinderte der komplexe Pflanzenextrakt zusätzlich noch das Andocken der Viren an die Zellen. Studien am Menschen müssen dieses zunächst noch vorsichtig zu beurteilende Ergebnis jedoch erst noch verifizieren.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Astani A, Heidary Navid M, Schnitzler P. Attachment and penetration of acyclovir-resistant herpes simplex virus are inhibited by Melissa officinalis extract. Phytother Res 2014, epub ehead of print. doi: 10.1002/ptr.5166 > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Mit voller Immunkraft gegen Warzen? > Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Volles Haar durch Pflanzenkraft > Mit Korianderöl gegen Fußpilz > Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz > Aronia-Saft glättet Orangenhaut > Zitronengras lindert Hautpilz > Mundgesund mit Aloe vera
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Dieser Ratgeber bietet eine Übersicht pflanzlicher Anwendungen, von der Kräuterkompresse bis hin zur Inhalation von ätherischen Ölen. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30