Pflanzengemisch zeigt kleine Effekte bei Alzheimer

Versuche mit Nervenzellen von Ratten

Padma® 28 ist ein Gemisch aus mehr als 20 unterschiedlichen Pflanzen, basierend auf einer Präparation aus der traditionellen tibetischen Medizin. Sie ist reich an sogenannten Polyphenolen, denen eine therapeutische Wirkung bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson zugeschrieben wird. Diese Eigenschaft wurde jetzt für Padma® 28 mit Nervenzellen aus Ratten untersucht (1).

Die Ratten-Nervenzellen wurden dabei verschiedenen Substanzen ausgesetzt, die mutmaßlich an der Entstehung von Alzheimer, Parkinson, der Huntington-Krankheit oder amyotropher Lateralsklerose beteiligt sind.

Die Überlebensfähigkeit der Nervenzellen wurde in Abwesenheit oder Gegenwart von Padma® 28 untersucht und verglichen.

Einschätzung
In allen Versuchen zeigte Padma® 28 eine statistisch signifikante Verbesserung der Überlebensfähigkeit der Nervenzellen. Die gefundenen Effekte waren allerdings nicht sehr groß im Vergleich zu den Schwankungen, die mit einigen Proben erreicht wurden. Damit bleibt es offen, ob Padma® 28 wirklich von klinischem Nutzen wäre. Für weitere Versuche wäre es wahrscheinlich sinnvoller herauszufinden, welche Bestandteile von Padma® 28 die geringen beobachteten Verbesserungen hervorrufen und diese Bestandteile dann in neuen Versuchen in höheren Konzentrationen zu testen, um deutlichere Ergebnisse zu erzielen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht

 
Literatur
  1. Ginsburg I, Rozenstein-Tsalkovich L, Koren E, Rosenmann H. The herbal preparation Padma® 28 protects against neurotoxicity in PC12 cells. Phytother Res. 2011 May;25(5):740-3. > Abstract
Mehr zum Thema: Nervensystem & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wird Grüntee das neue Alzheimer-Medikament? > Grüner Tee gegen Alzheimer > Chinesisches Aspirin > Selleriesamen gegen Parkinson > Weihrauch: Eine Option für Hirntumor-Patienten? > Traubenkernextrakt gegen das Vergessen > Mit Urwaldpflanzen gegen Alzheimer > Engelwurz und Ferulasäure > Rosmarin für ein fittes Gehirn im Alter > Gegen Kopfschmerz ist ein Kraut gewachsen > Fichtenextrakt hilft bei Alzheimer > Lavendelduft vertreibt den Migräneschmerz > Schützt die Kornelkirsche vor Parkinson? > Ist Muskatnuss hilfreich bei diabetischer Neuropathie? > Kamillentee statt Kaffee? > Langzeiteinnahme von Ginkgo: Schutz vor Demenz? > Grüne Pflanze für graue Zellen > Wenn es auf der Zunge brennt > Pflanzlich gegen Alzheimer? > Schwarzer Kümmel für die grauen Zellen > Natürliche Migräneprophylaxe > Kann Bockshornklee Parkinson verzögern? > Sanfte Alternative bei Migräne > Neue Perspektiven für die Alzheimer-Therapie? > Heilpotenzial der Arnika bei Schlaganfall und Multipler Sklerose > Salbei verhindert Gedächtnisverlust > Pflanzliche Hilfe gegen das Vergessen > Gegen Migräne ist ein Kraut gewachsen
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30