Bild fehlt:/media/banner/684x231_verl_kult-med-ges_lebensstil_demenz.jpg
03.07.2013

Moderner Lebensstil und Demenzrisiko

Empirische Untersuchungen
"Sich selbst zu verlieren", wie die erste Patientin von Alois Alzheimer ihren Zustand beschrieb, ist gefürchtet wie kaum ein anderes Krankheitssymptom der Demenz. Das Risiko, an Demenz zu erkranken, nimmt mit dem Alter zu. Aber nicht jeder alternde Mensch erkrankt, und es gibt einen Faktor, der sich beeinflussen lässt: der Lebensstil.

Demenzen sind von gesellschaftlich und individuell immenser Tragweite: Es gibt immer mehr Menschen mit einer Demenzerkrankung, und gleichzeitig ist die Lebensqualität der Betroffenen massiv eingeschränkt. Morbus Alzheimer ist die Hauptursache aller Demenzen. Alle Bemühungen der Forschung haben bislang nur wenige Therapeutika mit geringer Effektivität hervorgebracht. Daher stellt sich die Frage: Gibt es eine Alternative, die den Fokus nicht auf die Therapie richtet, sondern vorbeugen kann?

In seiner empirischen Doktorarbeit geht Martin Loef genau dieser Frage nach. Im Unterschied zu anderen chronischen Erkrankungen spielt bei der Alzheimer-Demenz die genetische Disposition zwar eine größere Rolle – allerdings ist es keine Erbkrankheit. Loef stellt daher die Gen-Umwelt-Interaktionen in den Vordergrund. Der moderne Mensch bewegt sich wenig, ist hohen Anforderungen und einer Fülle von chemischen Substanzen ausgesetzt. Menschen haben Geschichten, sind eingebunden in Familien, Freundes- und Arbeitskreise, pflegen Rituale, essen und trinken, was sie gewohnt sind und was ihnen schmeckt, kurzum: die Art und Weise, wie sie ihr Leben gestalten, ist ausgesprochen vielschichtig und die Wirkung ihrer Lebensweise auf das Gehirn im Prozess der Alterung nicht minder.

Der Autor versucht, den vielfältigen Dimensionen des modernen Lebensstils gerecht zu werden und geht systematisch ihren Auswirkungen auf das Demenzrisiko nach. Basis der Arbeit bilden deshalb nicht nur Quellen aus der Medizin, Biochemie und Molekularbiologie, sondern vor allem auch solche aus der Soziologie, Psychologie und Kulturwissenschaft. Mit dieser innovativen Perspektive kommt Loef einem lebensstilbasierten Programm zur Vorbeugung einer Demenz sehr nahe.

Informationen zum Buch
KVC Verlag Essen 2013
Reihe: Kultur-Medizin-Gesellschaft
Martin Loef
451 Seiten, Format 21 x 15cm, Softcover
Preis: [D] 19,80 €
ISBN 978-3-86864-031-1

Rezensionsexemplar anfordern

Direktlink zum Buch im KVC Verlag
 
Interessante Links > KVC Verlag
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
KVC Verlag

Tel   0201 56305 12
Mail  m.fruehwald@kvc-verlag.de
Die Demenzforschung kommt zu immer neuen Erkenntnissen, die Hoffnung machen. Nachgewiesen ist z. B., dass es einen Zusammenhang zahlreicher Lebensstilfaktoren mit der Entstehung einer Demenz gibt. Und auch bei bereits erkrankten Menschen können naturheilkundliche Maßnahmen den Lebensstil verbessern und Symptome lindern: Der kompakte Ratgeber aus dem KVC Verlag für nur 5 Euro 90. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30