Bild fehlt:/media/banner/543x183_echinacea_biene.jpg

Mit voller Immunkraft gegen Warzen?

Ein Cocktail aus Echinacea, Zink, Probiotika und Vitaminen soll helfen
Warzen als Manifestation des humanen Papillomavirus sind oft schwierig zu behandeln. Ein Zusammenspiel aus Standardtherapie und einem Kombinationspräparat aus verschiedenen immunmodulierenden Komponenten wie z.B. Echinacea eröffnet neue Möglichkeiten in der Warzen-Behandlung.

In der Vergangenheit deuteten Studienergebnisse bereits auf die Effizienz von Echinaceahaltigen Präparaten bei von Viren verursachten Warzen hin. Italienische Wissenschaftler testeten nun im Rahmen einer kontrollierten klinischen Studie die Wirksamkeit eines Kombinationspräparats mit den Bestandteilen Methionin, Inulin, Echinacea angustifolia, Echinacea purpurea, Probiotika, Taurine, Vitamin c, Coenzym Q10, Vitamin B3, Zinkglukonat und Vitamin A.

Die meistdurchgeführten konventionellen Therapien des Warzenbefalls bilden die im Allgemeinen vom Patienten selbst durchgeführte lokale Behandlung mit einer salicylsäurehaltigen Salbe sowie die Anwendung einer Flüssig-Nitrogen-Kryotherapie durch den Arzt.

Während die aus 83 Probanden bestehende Gruppe lediglich eine der beiden konventionellen Therapien erhielt, nahmen die 89 Teilnehmer der anderen Gruppe zusätzlich eine Tablette des Kombinationspräparates für zwanzig Tage im Monat. Die gesamte Beobachtungsdauer betrug sechs Monate.

Insgesamt konnten die Wissenschaftler beobachten, dass nach sechs Monaten Beobachtungsdauer die Anzahl der Warzen sich in der Kombinations-Gruppe deutlich stärker reduziert hatte (bei 86 % der Patienten) als in der Gruppe, die lediglich die Standardtherapie erhielt (bei 54 % der Patienten). Auch hinsichtlich der Bildung neuer Warzen schnitt die Immunpräparat-Gruppe besser ab – nur 9% dieser Patienten entwickelten neue Warzen, während es in der Standardtherapie-Gruppe ein Viertel der Patienten war.

Lediglich ein Faktor war in beiden Gruppen nahezu gleich: Bis zur kompletten Remission in beiden Gruppen vergingen 10,5 bzw. 11 Wochen.

Einschätzung
Zunächst einmal klingt das Ergebnis der Studie vielversprechend. Das multifunktionale Präparat schien die konventionelle Warzentherapie bestens unterstützt zu haben, ohne dass Nebenwirkungen zu beobachten waren.

Allerdings erklären die Wissenschaftler nicht im Einzelnen, nach welchen Maßgaben die Inhaltsstoffe des Kombinationspräparats zusammengestellt wurden. Lediglich für Echinacea und Zink wird kurz die Studienlage geschildert.

Außerdem wird der Wirkmechanismus der einzelnen Inhaltsstoffe im Zusammenspiel nicht ganz klar, besteht das Präparat doch aus einer Vielzahl verschiedenster Komponenten, zu denen auch Probiotika und Vitamine gehören. Dies zu klären, möglichst im Placebo-Versuch, wäre eine weitere Fragestellung noch ausstehender Studien zu diesem Therapieansatz.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Cassano N, Ferrari A, Fai D, Pettinato M, Pellè S, Del Brocco L, Ligori P, Romano I, Curia S, Carbonara M, Vena GA. Oral supplementation with a nutraceutical containing Echinacea, methionine and antioxidant/immunostimulating compounds in patients with cutaneous viral warts. G Ital Dermatol Venereol 2011; 146: 191-195 > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Volles Haar durch Pflanzenkraft > Mit Korianderöl gegen Fußpilz > Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz > Pflanzliche Alternative bei Herpes > Aronia-Saft glättet Orangenhaut > Zitronengras lindert Hautpilz > Mundgesund mit Aloe vera
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Nach einem kurzen Überblick über Warzen, werden die medizinischen Hintergründe wie auch die gängigen Therapiemaßnahmen erläutert. Erfahrungsberichte runden den Ratgeber ab. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30