Bild fehlt:/media/banner/543x183_fuesse.jpg

Mit Korianderöl gegen Fußpilz

Freiburger Studie untersucht antimykotische Wirkung des Korianders
Die 40 an Fußpilz im Zehenzwischenraum leidenden Teilnehmer der Studie wurden per Zufallsprinzip entweder der Koriandersalben-Gruppe oder aber der Placebo-Gruppe (Salbe ohne Wirkstoff) zugeteilt. Über einen Zeitraum von 28 Tagen trugen die Probanden zwei Mal täglich die jeweilige Salbe auf die betroffenen Stellen auf. Mit Hilfe eines Fragebogens gaben die Patienten nach 14 und 28 Tagen an, ob sich der Fußpilz gebessert hat, und wie sie die Salbe vertragen hatten. Parallel wurden an von den Patienten entnommenen mikrobiellen Proben vom Fußraum objektive mikroskopische Analysen durchgeführt. Für die Endauswertung standen die Daten von 35 Teilnehmern zur Verfügung.
 
Am Ende der Beobachtungsphase war im Vergleich mit der Placebo-Gruppe bei den Patienten in der Koriandersalben-Gruppe eine signifikante Besserung der fußpilzspezifischen Symptome zu beobachten. Auch die objektive Messung ergab eine Senkung der Pilzkulturen in dieser Gruppe. Die Unterschiede waren jedoch nicht statistisch signifikant. Außerdem wurde die Salbe mit Korianderöl von den Probanden gut vertragen. Außerdem wurde die Salbe mit Korianderöl von den Probanden gut vertragen.

Einschätzung:
Die Ergebnisse dieser ersten Humanstudie zur Untersuchung der Wirkung einer Salbe mit Korianderöl auf Fußpilz im Zehenzwischenraum erscheinen vielversprechend, sind aber dennoch als vorläufig zu bewerten. Zwar spricht für die Studie das gut gewählte Design (Randomisierung, Placebokontrolle), aber die geringe Probandenzahl und die wegen der geruchsintensiven Natur des Korianderöls nicht realisierte Verblindung aller Beteiligten erfordern weitergehende Untersuchungen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Beikert FC, Anastasiadou Z, Fritzen B, Frank U, Augustin M. Topical treatment of tinea pedis ustin 6% coriander oil in unguentum leniens: a randomized, controlled, comparative pilot study. Dermatology 2013; 226: 47-51 > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Mit voller Immunkraft gegen Warzen? > Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Volles Haar durch Pflanzenkraft > Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz > Pflanzliche Alternative bei Herpes > Aronia-Saft glättet Orangenhaut > Zitronengras lindert Hautpilz > Mundgesund mit Aloe vera
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30