Bild fehlt:/media/banner/543x183_holunder.jpg

Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen

Schwarzer Holunderbeer-Extrakt schützt auf Langstreckenflügen vor Schniefnase und Husten
Flugreisen, im Speziellen interkontinentale Flüge, sind nicht selten mit Stress für Körper und Geist verbunden. Die Bedingungen eines Flugs wie trockene Luft durch Klimaanlagen, Sauerstoffgehalt der Luft, Luftdruckschwankungen und extreme Temperaturunterschiede durch Klimawechsel können den Organismus stark belasten. Nicht selten beginnt der Urlaub in der Ferne mit einer lästigen Erkältung, bedingt durch eine Unterkühlung, die man sich in der oft viel zu kühlen Atmosphäre im Flugzeug zugezogen hat.
 
Schwarze Holunderbeeren (Sambucus nigra) sind für ihre unterstützende Wirkung bei Erkältung und grippeähnlichen Symptomen schon seit Jahrhunderten bekannt. In einer Studie zeigte sich die schwarze Beere in Kombination mit Echinacea, in der frühen Phase einer Grippe angewandt, ebenso erfolgreich wie das konventionelle Virustatikum Oseltamivir. [1]
 
Bisher wurde die präventive Wirkung von Holunderbeeren noch nie im Zusammenhang mit Infekten der oberen Atemwege bei Flugreisenden untersucht, weswegen australische Forscher nun eine Doppelblindstudie zu dieser Fragestellung konzipierten. [2]
Insgesamt 312 Passagiere auf Fernflügen von Australien zu diversen Überseezielen mit einer Mindestflugzeit von sieben Stunden und einem Mindestaufenthalt von vier Tagen am Bestimmungsort nahmen vor, während und nach ihrem Flug einen Holunderbeerenextrakt in Kapselform oder aber ein Placebo-Medikament ein. Der verwendete Auszug enthielt 300 mg Holunderbeerenextrakt sowie eine Mixtur von Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen mit einem hohen Magnesiumanteil. Die eingenommene Dosis betrug zehn Tage vor Flugantritt zwei Kapseln täglich, entsprechend einer täglichen Dosis von 600 mg Extrakt, sowie drei Kapseln pro Tag, entsprechend 900 mg Extrakt täglich, im Zeitraum eines Tages vor bis vier Tage nach dem Flug. Ebenso verfuhren die Patienten, die die Placebo-Kapseln einnahmen. Mittels Fragebögen wurde zehn sowie zwei Tage vor Flugantritt und vier bis fünf Tage nach der Landung das Stressempfinden, das generelle Wohlbefinden sowie eventuelle Erkältungssymptome der Probanden erfasst. Das Interesse der Wissenschaftler galt aber vor allem der Anzahl der Erkältungstage im Zeitraum der letzten sechs Tage der Therapiephase.
 
Der Unterschied zwischen Holunderbeer- und Placebo-Gruppe erwies sich als signifikant: Während in der Placebo-Gruppe insgesamt 117 Erkältungstage dokumentiert waren, waren es in der Holunderbeer-Gruppe nur knapp halb so viele (57 Tage). Ein ähnliches Ergebnis beobachteten die Wissenschaftler hinsichtlich der Symptomatik. Zusammengefasst hieße dies, dass die Erkältungsdauer jener Studienteilnehmer, die den Holunderbeer-Extrakt eingenommen hatten, im Vergleich zur Placebo-Gruppe durchschnittlich zwei Tage kürzer verlief und die Erkältung weitaus milder ablief. Das psychische Wohlbefinden stieg aber in beiden Gruppen gleichermaßen an, was wohl der Tatsache geschuldet war, dass sich 80 Prozent der Probanden auf dem Weg in den Urlaub befanden.

Einschätzung:
Hinter dem positiven Effekt des Holunderbeer-Extrakts auf die potenzielle Entwicklung von Erkältungen während einer längeren Flugreise vermuten die Wissenschaftler die immunstärkende Wirkung der antioxidativ wirksamen Inhaltsstoffe der Beere. Wichtig sei jedoch die rechtzeitige und regelmäßige Einnahme des Extrakts in einer festgelegten Dosis von 600 bis 900 mg täglich. Schwangere und Personen mit Allergien sollten jedoch von einer Einnahme absehen, da noch zu wenige Erkenntnisse zu möglichen Nebenwirkungen vorliegen. Präparate mit standardisiertem Holunderbeerenextrakt sind beispielsweise Rubini® Kapseln, Bios Holunderbeer Kapseln oder Sambucol® für Kinder.

Weitere Informationen, wie man das Immunsystem (nicht nur vor Flugreisen) stärken und Erkältung und Grippe vorbeugen und behandeln kann, erhalten Sie in dem Ratgeber Grippe und Infekte aus dem KVC Verlag.
 
Literatur
  1. Raus K, Pleschka S, Klein P, Schoop R, Fisher P. Effect of an Echinacea-based hot drink versus Oseltamivir in influenza treatment: a randomized, double-blind, double-dummy, multicenter, noninferiority clinical trial. Curr Ther Res Clin Exp 2015; 77: 66-72 > Abstract
  2. Tiralongo E, Wee SS, Lea RA. Elderberry supplementation reduces cold duration and symptoms in air-travellers: a randomized, double-blind placebo-controlled clinical trial. Nutrients 2016; 8: 182 > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Ratschläge zur Vorbeugung und ersten Hilfe bei einer Erkältung und Tipps für die unterstützende Behandlung der Grippe. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30