Bild fehlt:/media/banner/684x225_malve_wilde.jpg

Malvensirup löst chronische Verstopfung

Sanftes Hausmittel bringt in einer Studie den trägen Darm in Schwung
Bereits in der Volksmedizin wurden Blätter und Blüten der Wilden Malve (Malva sylvestris) gegen Verstopfung eingesetzt. Aufmerksam wurden schon die Mediziner des Altertums auf die rosablühende Pflanze, die wegen ihres hohen Schleimstoffgehalts gern auch bei Reizhusten und Magenschleimhautentzündung empfohlen wird.
 
Erstmals untersuchten Wissenschaftler die stuhlförderenden Eigenschaften eines Extrakts aus Malvenblüten an über 100 Patienten mit chronischer Verstopfung im Rahmen einer Studie. Dazu wurden die Patienten nach dem Zufallsprinzip zwei Gruppen zugewiesen. Zweimal täglich im Abstand von zwei bis drei Stunden nach den Mahlzeiten erhielten die Patienten entweder 10 ccm (Kubikzentimeter) Malvenblüten- oder aber einen Placebosirup. Einen Monat wurde so verfahren, um dann festzustellen, dass die Darmträgheit sich bei den Patienten, die den Malvensirup erhalten hatten, im Vergleich zur Placebogruppe wesentlich gebessert hatte. Sowohl hinsichtlich der Stuhlhäufigkeit, der -konsistenz als auch der Bauchbeschwerden zeigte sich der Sirup aus Malvenblütenextrakt dem Placebosirup deutlich überlegen.

Einschätzung:
Obwohl der Wirkmechanismus nicht eindeutig bewiesen werden konnte, schreiben die Wissenschaftler den stuhlfördernden Effekt des Malvenextrakts in dieser Studie dem hohen Schleimstoffgehalt dieser Pflanze zu. Nicht auszuschließen sind auch Veränderungen des Darmmikrobioms durch Prozesse, die durch bestimmte Inhaltsstoffe im Malvenextrakt ausgelöst werden.

Im Vergleich zu anderen Laxantiva (Abführmittel) zeigt sich der Malvensirup als nebenwirkungsarm und sicher.

Hinweis:
Präparate, die Malvenblütenextrakt in der untersuchten Dosis aus der Wilden Malve enthalten, sind leider noch nicht im Handel erhältlich. Malvenblätter und -blüten können jedoch in der Küche verwendet werden, denn sie sind essbar. Die Blüten kann man im Salat verwenden, die Blätter eignen sich z.B. zum Eindicken von Suppen. In der Apotheke sind getrocknete Malvenblüten als Tee erhältlich. Ebenfalls erfragen kann man dort einen Kaltauszug aus Malvenblüten.

Tipp:
Gerade in Teemischungen ergänzen und verstärken sich einzelne Heilpflanzen optimal. Welches Kraut bei welchen Beschwerden hilft und wie die Mischungen zusammengestellt werden müssen, um gezielt helfen zu können, beschreibt der Ratgeber »Teemischungen«, erschienen im KVC Verlag.
 
Literatur
  1. Elsagh M, Fartookzadeh MR, Kamalinejad M, Anushiravani M, Feizi A, Behbahani FA, Rafiei R, Arjmandpour A, Adibi P. Efficacy of the Malva sylvestris L. flowers aqueous extract for functional constipation: a placebo-controlled trial. Complement Ther Clin Pract 2015, epub ahead of print > Abstract
Mehr zum Thema: Magen-Darm & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wermut macht Mut und Hoffnung > Johanniskraut: Gut bei Depressionen, unwirksam beim Reizdarmsyndrom > Pflanzlicher Leberschutz > Fenchel- und Kümmeltee gegen Blähungen > Neues Heilmittel gegen Durchfall? > Mexikanische Minze beugt Bauchschmerzen vor > Kurkuma bei Darmentzündungen > Pflanzlich gegen Hämorrhoiden > Starke Leber mit Kurkuma > Pflanzliche Abführmittel: Vollkommen unbedenklich? > Pflanzliches Darmmittel aus der Schatzkiste der Natur > Wilder Sesam bei Magen-Darm-Krämpfen? > Blaue Beeren besänftigen den entzündlichen Darm > Duftcocktail vertreibt Übelkeit nach der OP > Schwarznessel beruhigt den Darm > Pflaume bei Verstopfung? > Olivenextrakt bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen? > Hämorrhoiden pflanzlich behandeln > Traditionelles Heilmittel gegen Verstopfung
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Eine Tasse Tee verschafft nicht nur Genuss und Entspannung, Kräutertees gehören auch zu den ältesten Arzneiformen überhaupt. Gerade in Teemischungen ergänzen und verstärken sich die einzelnen Heilpflanzen optimal.
Mit einer „Tee-Apotheke“ und zahlreichen Arzneiteemischungen.
[mehr]
30 wichtige Hausmittel aus aller Welt von Australien über Burkina Faso bis nach Deutschland, Schönheits- und Gesundheitstipps zum Nachmachen [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30