Bild fehlt:/media/banner/543x183_johanniskraut.jpg

Pflanzen gegen Magengeschwüre?

Johanniskraut unter der Lupe

Eine Helicobacter-pylori-Infektion ist ein bakterieller Befall der Magenschleimhaut und maßgeblich an der Entstehung von Magenschleimhautschäden (wie Magenschleimhautentzündung) und Geschwüren im oberen Magen-Darm-Trakt beteiligt. In einer neuen Studie wurde jetzt untersucht, ob ein Extrakt aus dem kanadischen Johanniskraut gegen das Bakterium wirksam ist.

Trotz der ungemütlichen Umgebung hat es das Bakterium Helicobacter pylori geschafft, sich an das saure Milieu im menschlichen Magen anzupassen und dort zu siedeln. Dabei kann es ein unangenehmer Gast sein, dann nämlich, wenn bedingt durch eine vermehrte Säureproduktion, Beschwerden wie Gastritis oder Magengeschwüre die Folge sind. In der Studie wurde ein Extrakt aus dem kanadischen Johanniskraut (Hypericum erectum) bezüglich seiner antibakteriellen Effektivität gegen H. pylori untersucht (1).

In Laborversuchen wurden zwei Stämme von H. pylori entweder einem Gesamtextrakt aus Johanniskraut oder einzelnen, isolierten Bestandteilen davon ausgesetzt und die Wirkung beobachtet. Als Kontrolle wurden drei Antibiotika verwendet. Der erste Stamm war relativ immun gegen die pflanzlichen Substanzen, aber der zweite Stamm war gegen eine Substanz (ein Glucopyranosid – Kohlenstoffringe, die an ein Zuckermolekül gebunden sind) empfindlich. Die Wirksamkeit der Antibiotika war in den meisten Fällen weit höher (bis zu Faktor 10.000).

Einschätzung
Auch wenn die Autoren die antibakterielle Wirkung des Johanniskrauts betonen, kann sie insgesamt als gering bezeichnet werden. Die Antibiotika waren in den meisten Fällen viel wirksamer und das vor dem Hintergrund, dass diese in der konventionellen Therapie einzeln noch nicht einmal wirksam genug sind, um H. pylori zu behandeln, sondern in Zweier- oder Dreierkombination verwendet werden müssen. Ein Nutzen des kanadischen Johanniskrauts bei der H. pylori Behandlung erscheint daher unwahrscheinlich.

Zurück zur Nachrichtenübersicht

 
Literatur
  1. Moon, H.-I., Lee, Y.-C. and Lee, J.-H. (2011), Phenol Glycosides with In Vitro anti-Helicobacter pylori Activity from Hypericum erectum Thunb. Phytotherapy Research, 25: 1389–1391. > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30