Lidrandentzündung durch Parasiten

Teebaumöl verschafft Linderung
Ektoparasiten wie Hautmilben stellen ständige Begleiter des Menschen dar. Sie besiedeln insbesondere die Gesichtsregion, den Nacken und den oberen Brustbereich. Oft sind sie verantwortlich für Dermatosen, vor allem im Gesicht. Auch unter den Augenlidern findet man sie. Ist die Besiedlung zu stark, kann sich eine Lidrandentzündung (Blepharitis) entwickeln. Fehlende Hygiene, das Alter, sowie schon bestehende oberflächliche Augenbeschwerden können maßgeblich für die Eskalation im Lidrandbereich sein.
Teebaumöl zeigte in experimenteller Forschung akarizide (milbentötende) Potenziale, was koreanische Wissenschaftler nun bewog, die Wirkung des Öls auf Demodex-Milben bei Blepharitis-Patienten zu untersuchen.
 
Im Rahmen der randomisierten Studie wurden 106 Patienten mit einer Milbenbesiedlung in der Augenregion und oberflächlichen Augenbeschwerden wie trockenen Augen, Juckreiz, Augenschmerzen oder Sehstörungen per Zufallsprinzip zwei Gruppen zugeordnet. Entweder erhielten sie eine Teebaumöl-Lösung oder aber eine Lösung ohne Wirkstoff zur Reinigung der Lidränder. Die Probanden wurden über einen Zeitraum von vier Wochen zur täglichen Reinigung ihrer Augenlider mit einer 10%igen Teebaumöldilution auf einem Wattestäbchen angehalten. Zudem wurde ihnen einmal in der Woche in der Klinik 50%ige Teebaumöldilution in die Augenlidregion einmassiert. Direkt nach der Behandlung sollten zur besseren Verteilung des Öls im Lidbereich die Patienten für drei bis fünf Minuten die Augen geschlossen halten und ihre Lider leicht mit einem Wattestäbchen massieren. Die Patienten in der Kontrollgruppe verfuhren genauso unter Verwendung der Lösung ohne Wirkstoff.

Die Behandlung mit Teebaumöl war der Behandlung mit der Placebolösung signifikant überlegen. Fast ein Viertel der Patienten in der Teebaumölgruppe waren milbenfrei, während es in der Placebogruppe nur 7% waren. In der Untergruppe der Patienten, die sich besonders akribisch an die Behandlungsvorgaben hielten, profitierten sogar 38% der Probanden von einem Rückgang des Milbenbefalls durch Teebaumöl.

Einschätzung:
Entscheidend für eine erfolgreiche Therapie der durch vermehrten Milbenbefall verursachten Lidrandentzündung ist laut dieser Studie die regelmäßige, möglichst häufige Reinigung der befallenen Augenregionen mit Teebaumöl. Die Disziplin des Patienten hinsichtlich der Therapiedurchführung wirkt sich entscheidend auf den Erfolg der Teebaumöl-Therapie aus.

Problematisch könnte die regelmäßig durchzuführende Selbstbehandlung allerdings für viele der häufig betroffenen älteren Patienten werden, die grundsätzlich Probleme mit der Augenlid-Hygiene haben. Die betroffene Altersgruppe war in dem Patientenkollektiv der Studie jedoch nicht vertreten. Eine Wiederholung der Studie unter Einbeziehung von Probanden im Alter ab 70 Jahren wäre zur Klärung dieser Fragestellung vonnöten.

Bemerkung:
Die Konsultation eines (naturheilkundlichen) Arztes vor der Selbstbehandlung mit Teebaumöl wird dringend angeraten.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Koo H, Kim TH, Kim KW, Wee SW, Chun YS, Kim JC. Ocular surface discomfort and Demodex: effect of tea tree oil eyelid scrub in Demodex blepharitis. J Korean Med Sci 2012; 27: 1574-1579 > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Sachbücher aus dem KVC Verlag: Mal ausführlich, mal kompakt, aber immer kompetent zum Grünen Star, altersabhängiger Makuladegeneration oder trockenen Augen. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30