Bild fehlt:/media/banner/543x183_lavendel.jpg

Lavendelduft vertreibt den Migräneschmerz

Erfahrungswerte durch klinische Studie bestätigt
Das ätherische Öl des Lavendels (Lavendula angustifolia) enthält Inhaltsstoffe, die nicht nur für den typischen betörenden Duft verantwortlich sind, sondern auch eine beruhigende und entspannende Wirkung entfalten. Menschen mit häufig auftretenden Kopfschmerzen schwören auf den schmerzlindernden Effekt des ätherischen Öls aus der Mittelmeerpflanze.
 
Zur Überprüfung der Erfahrungswerte mit Lavendelöl bei Kopfschmerzen wurde jetzt eine placebokontrollierte Studie mit Migränepatienten durchgeführt. Die Probanden in der Verumgruppe wurden angehalten, bei den ersten Anzeichen von Kopfschmerzen zwei bis drei Tropfen Lavendöl auf ihrer Oberlippe zu verreiben und den aufsteigenden Duft eine Viertelstunde lang zu inhalieren. In der Placebogruppe verfuhren die Teilnehmer ebenso, mit dem Unterschied, dass sie (unwissentlich) statt des Lavendelöls Paraffinöl verwendeten.

Schließlich bewerteten die Teilnehmer den Grad ihrer Kopfschmerzen bis zu zwei Stunden während ihrer Schmerzattacke auf einer Schmerzskala (VAS = Visual Analogue Scale). Diese Prozedur wurde bei insgesamt sechs Attacken durchgeführt. Zusätzlich sollten die Probanden ihre migränespezifischen Symptome wie Schwindel, Übelkeit, Licht-, Geräusch- und Geruchsempfindlichkeit protokollieren. Diese konnten durch das Inhalieren des Lavendelöldufts bei 74 Prozent der Probanden gelindert werden. Die Intensität des Kopfschmerzes konnte in der Lavendelgruppe signifikant gesenkt werden, auch der Zeitraum zwischen Anwednung und Schmerzlinderung war unter Lavendelöl kürzer.

Die Studie zeigt, dass die Inhalation von Lavendelöl möglicherweise zu einer effektiven Reduktion der Migräne-Symptomatik beitragen kann. Zudem konnte die Ausbreitung des Kopfschmerzes bei rechtzeitiger Anwendung der Lavendelöltherapie verhindert werden.

Allerdings stellt sich die Frage, ob die Verblindung der Probanden durch die sehr charakteristische Duftnote des Lavendelöls einwandfrei war. Zukünftige Studien unter Einbeziehung konventioneller Migräne-Medikamente als Kontrolle sind notwendig, um bessere Aussagen über die Wirksamkeit des Lavendelöls treffen zu können.
 
Literatur
  1. Sasannejad P, Saeedi M, Shoeibi A, Gorji A, Abbasi M, Foroughipour M. Lavender essential oil in the treatment of migraine headache: a placebo-controlled clinical trial. Eur Neurol 2012; 67: 288-291 > Abstract
Mehr zum Thema: Nervensystem & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wird Grüntee das neue Alzheimer-Medikament? > Grüner Tee gegen Alzheimer > Chinesisches Aspirin > Selleriesamen gegen Parkinson > Weihrauch: Eine Option für Hirntumor-Patienten? > Traubenkernextrakt gegen das Vergessen > Mit Urwaldpflanzen gegen Alzheimer > Engelwurz und Ferulasäure > Pflanzengemisch zeigt kleine Effekte bei Alzheimer > Rosmarin für ein fittes Gehirn im Alter > Gegen Kopfschmerz ist ein Kraut gewachsen > Fichtenextrakt hilft bei Alzheimer > Schützt die Kornelkirsche vor Parkinson? > Ist Muskatnuss hilfreich bei diabetischer Neuropathie? > Kamillentee statt Kaffee? > Langzeiteinnahme von Ginkgo: Schutz vor Demenz? > Grüne Pflanze für graue Zellen > Wenn es auf der Zunge brennt > Pflanzlich gegen Alzheimer? > Schwarzer Kümmel für die grauen Zellen > Natürliche Migräneprophylaxe > Kann Bockshornklee Parkinson verzögern? > Sanfte Alternative bei Migräne > Neue Perspektiven für die Alzheimer-Therapie? > Heilpotenzial der Arnika bei Schlaganfall und Multipler Sklerose > Salbei verhindert Gedächtnisverlust > Pflanzliche Hilfe gegen das Vergessen > Gegen Migräne ist ein Kraut gewachsen
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Der Kompass Komplementärmedizin ist eine Beilage der Mitgliederzeitschrift von Natur und Medizin. Die Ausgabe 44 stellt verschiedene Öle vor und erläutert ihre Bedeutung für die Gesundheit. [mehr]
Der Ratgeber stellt ein wissenschaftlich untersuchtes Konzept zur Ernährungsumstellung vor, das bei einer großen Zahl von Kindern mit Kopfschmerzen zu einer deutlichen Schmerzreduktion beitragen kann. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30