Bild fehlt:/media/banner/684x223_chili.jpg

Langlebigkeit durch scharfe Gewürze

Chinesische Studie weist gesundheitliche Vorteile von Chili nach
Das Anwendungspotenzial erstreckt sich von entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis über Herzerkrankungen, Diabetes und Rückenschmerzen, außerdem gilt Chili als Schlankmacher, der beim Abnehmen helfen soll.
 
Im Rahmen einer Kohortenstudie (China Kadoorie Biobank) mit 500.000 Probanden aus verschiedenen Regionen Chinas untersuchten nun chinesische Wissenschaftler über mehrere Jahre, wie sich eine an Chilischoten und –gewürz reiche Ernährung auf die Gesamtmortalität der untersuchten Population auswirkt.[1] Dabei zeigte sich, dass Probanden, die täglich scharfes Essen zu sich nahmen, ein um 14 Prozent geringeres Sterberisiko aufwiesen als jene, die weniger als einmal in der Woche mit frischem oder aber getrocknetem Chili gewürzte Speisen konsumierten. Zusätzlich war das Sterberisiko hinsichtlich Erkrankungen wie ischämische Herzkrankheit, Krebs oder Diabetes bei denjenigen untersuchten Personen reduziert, die frische Chilischoten dem Chiligewürz vorzogen.

Einschätzung:
Unklar bleibt in dieser Untersuchung jedoch, inwiefern der Lebensstil und soziale Faktoren die Sterblichkeitsrate zusätzlich beeinflusst haben könnten. Auch stellt sich die Frage, ob Personen mit einem generell gesünderen Ernährungsstil auch mehr mit Chili gewürzte Speisen zu sich nehmen. Ebenso besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Personen, die scharfe Speisen bevorzugen, auch andere Gewürze wie z.B. Ingwer, Kurkuma etc. verwenden, welche möglicherweise zur Reduktion des Sterberisikos beigetragen haben könnten.

Achtung:
Für die Dosierung der gesunden Schote gibt es kein allgemeingültiges Rezept. Personen mit empfindlichem Verdauungstrakt sei jedoch angeraten, es mit der Schärfe nicht zu übertreiben, da Schleimhautreizungen in Magen und Darm als unangenehme Folge auftreten können. [2] Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt ausdrücklich vor extrem scharfen Chilisaucen und –extrakten, da sie nach Verzehr durchaus zu Bluthochdruckkrisen führen können und ein Missbrauch somit als lebensgefährlich einzustufen ist. [3] Zur Orientierung: Der Schärfegrad wird in Scoville gemessen. So weist die schärfste Chili der Welt namens Bhut Jolokia einen Scoville-Wert von bis zu 1.000.000 auf. Bei moderater Dosierung und vorausgesetzter Verträglichkeit ist einem täglichen Konsum von frischen Chilischoten oder mit getrocknetem Chili gewürzten Speisen jedoch nichts entgegenzusetzen. Generell gilt: Dem Leben Würze geben, also neben Chili auch Gewürze wie beispielsweise Ingwer, Kurkuma, Kümmel, Zimt und Knoblauch in den Speiseplan einzubauen, kommt der Gesundheit zugute.

Wir empfehlen Ihnen den Ratgeber aus dem KVC Verlag: Die Heilkraft der Gewürze.
32 Gewürzportraits und zahlreiche Rezepte – eine echte Medizin aus der Küche.
 
Literatur
  1. Lv J, Qi L, Yu C, Yang L, Guo Y, Chen Y, Bian Z, Sun D, DuJ, Ge P, Tang Z, Hou W, Li Y, Chen J, Chen Z, Li L. Consumption of spicy foods and total and cause specific mortality: population based cohort study. BMJ 2015; 35: h3942. Doi:10.1136/bmj.h3942 > Abstract
  2. Esmaillzadeh A, Keshteli AH, Hajishafiee M, Feizi A, Feinle-Bisset C, Adibi P. Consumption of spicy foods and the prevalence of irritable bowel syndrome. World J Gastroenterol 2013; 19(38): 6465-6471 > Abstract
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Zu scharf ist nicht gesund – Lebensmittel mit sehr hohen Capsaicingehalten können der Gesundheit schaden (Stellungnahme Nr. 053/2011 des BfR vom 18. Oktober 2011) > Abstract
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
32 Gewürzportraits und zahlreiche Rezepte – eine echte Medizin aus der Küche. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30