Bild fehlt:/media/banner/543x183_haarausfall.jpg

Natürlicher Ansatz gegen den Ansatz

Lässt Kürbiskernöl die Haare wieder sprießen?
Herkömmliche Mittel zur Bekämpfung des Haarausfalls verursachen leider oftmals Nebenwirkungen wie erektile Dysfunktion, verminderte Libido oder Hautreizungen der Kopfhaut. Kein Wunder also, dass sich verzweifelte Männer nach alternativen Behandlungsformen sehnen, die weniger bis keine unerwünschten Wirkungen aufweisen.
 
Versuche mit Ratten lieferten in der Vergangenheit bereits Hinweise auf die antiandrogenen Effekte des Kürbiskernöls. Ein koreanisches Wissenschaftlerteam nahm diesen Faden nun auf und untersuchte in einer ersten randomisierten, placebokontrollierten Studie, inwiefern Kürbiskernöl in Kapselform zum Haarwachstum beitragen kann und wie verträglich sich dieses Präparat bei Langzeiteinnahme zeigt.
Im Rahmen der über einen Zeitraum von 24 Wochen laufenden Studie erhielten die insgesamt 76 männlichen Probanden mit androgenem Haarausfall täglich entweder eine Kapsel mit 400 mg Kürbiskernöl oder aber eine gleichaussehende Placebokapsel.
 
Die Messungen nach 12 und nach 24 Wochen ergaben im Vergleich zur Placebogruppe einen Nettozuwachs hinsichtlich der Haardichte von 25% bzw. 30%. Das Präparat wurde von den meisten der Probanden sehr gut vertragen.

Einschätzung:
Das wachstumsfördernde Potenzial des Kürbiskernöl-Präparats führen die Wissenschaftler hauptsächlich auf die Hemmung des Enzyms 5-Alpha-Reduktase zurück, das mit Hilfe der Umwandlung des männlichen Hormons Testosteron in Dihydrotestosteron Prozesse im männlichen Körper wie Prostata- oder Haarwachstum beeinflusst. Andere pflanzliche Behandlungsformen mit Sägepalme oder grünem Tee zeigen einen ähnlichen Wirkmechanismus.

Trotz des gut konzipierten Studiendesigns weist die Studie einige kleine Mängel auf. Die Messungen mithilfe der Phototrichographie, dem verwendeten Verfahren zur Feststellung der genauen Haaranzahl auf einem abgegrenzten Kopfbereich, ließen teilweise an Sorgfalt fehlen. Außerdem hätten zur genauen Erklärung des Wirkmechanismus der DHT- sowie PSA-Level gemessen werden müssen. Die positiven Ergebnisse dieser Studie ermutigen jedoch zu weiteren Forschungen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Cho YH, Lee SY, Jeong DW, Choi EJ, Kim YJ, Lee JG, Yi YH, Cha HS. Effect of pumpkin seed oil on hair growth in men with adrogenetic alopecia: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Evid Based Complement Altern Med 2014; Article ID 549721 > Abstract
Mehr zum Thema: Haut & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Seekieferborken-Extrakt lindert Hämorrhoidenleiden > Ist Betelpfeffer gut für die Haut? > Sonnenschutz mit Grüntee und Ginkgo > Eine Frucht gegen Neurodermitis? > Gesunde Nägel: ein blaues Wunder erleben > Mit voller Immunkraft gegen Warzen? > Aktinische Keratose: Dagegen ist ein Kraut gewachsen > Natürliche Hilfe bei Akne > Sonnenbrand? Nein, Danke! > Pflanzliche Hilfe für den empfindlichen Babypopo > Aloe Vera-Extrakt gegen dunkle Hautflecken? > Läßt das Fett der Avocado Wunden schneller heilen? > Wirksamkeit von Nachtkerzen- und Borretschöl bei Neurodermitis > Pflanzliches Anti-Aknemittel > Qualvoll: Juckreiz nach Verbrennungen > Nachtkerzenöl lindert Nebenwirkungen eines Krebsmedikaments > Pflanzencocktail gegen Hautpilz? > Lindert Ringelblumen-Creme strahlungsbedingte Hautreizungen? > Volles Haar durch Pflanzenkraft > Mit Korianderöl gegen Fußpilz > Pflanzliche Alternative bei Herpes > Aronia-Saft glättet Orangenhaut > Zitronengras lindert Hautpilz > Mundgesund mit Aloe vera
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Natur und Medizin erhielt in den letzten Jahren zahlreiche Anfragen zum Thema "Übersäuerung". Der vorliegende Ratgeber stellt Maßnahmen der Selbsthilfe vor. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30