Bild fehlt:/media/banner/684x231_wtb_krebs_nw_neuauflage.jpg
28.06.2016

Krebs

und therapiebedingte Nebenwirkungen
Mit den wirkungsvollen Maßnahmen der konventionellen Medizin gegen den Krebs – Operation, Bestrahlung, Hormon- und Chemotherapie – gehen unerwünschte Begleiterscheinungen einher. Der Ratgeber stellt Möglichkeiten aus dem komplementärmedizinischen Bereich zusammen, die therapiebedingte Nebenwirkungen mildern und konventionelle Therapien sinnvoll ergänzen.

Es gibt zahlreiche Formen und Verläufe einer Krebserkrankung, daher ist die Behandlung des Patienten immer eine Einzelfallentscheidung. Häufig ist es sinnvoll, Ansätze der konventionellen Medizin mit denen der Komplementärmedizin zu kombinieren, um unangenehme Begleiterscheinungen erträglicher zu machen. 
 
Dem Autorenduo von Krebs und therapiebedingte Nebenwirkungen liegt es besonders am Herzen, den Betroffenen zu helfen, ihren eigenen Weg bei der naturheilkundlichen Begleitung der Krebstherapie zu finden. Dr. med. Günther Spahn ist Experte im Bereich der integrativen Onkologie. Dr. Annette Kerckhoff ist Expertin für Hausmittel und naturheilkundliche Selbsthilfestrategien. 
 
Nach einer kurzen Einführung zu Krebserkrankungen und konventionellen Verfahren der Krebstherapie geben Spahn und Kerckhoff Selbsthilfetipps zu Ernährung, Bewegung und Entspannungsverfahren, zu homöopathischen Mitteln, Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin sowie zu Kneippschen Anwendungen, die das Wohlbefinden der Betroffenen steigern. So eignet sich Perikard 6, die Stimulation eines Akupressurpunktes am Unterarm, bei Appetitlosigkeit und ein warmes Fußbad von etwa 20 Minuten bei Schlafproblemen. Zusätzlich können sich Betroffene einen Schlaftee aus Baldrianwurzel, Passionsblume und Melissenblättern in der Apotheke mischen lassen. Wichtig hierbei: auf die „innere Stimme“ hören, Neues ausprobieren und sich selbst häufiger etwas Gutes tun.

Informationen zum Buch
KVC Verlag Essen, Reihe: WAS TUN BEI…
3. bearb. Auflage 2016, 90 Seiten, Format: 16 x 10,5 cm, Softcover
Preis: [D] 5,90 €, ISBN: 978-3-945150-60-3
www.kvc-verlag.de

Rezensionsexemplar anfordern


Die Autoren
Dr. med. Günther Spahn ist Facharzt für Hämatologie/internistische Onkologie und Palliativmedizin, sowie Internist und Arzt für Naturheilverfahren. Nach langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeit im Bereich Hämatologie/ Onkologie der Charité Berlin war er von 2001 bis 2005 ärztlicher Leiter der onkologischen Tagesklinik in der Abteilung für Naturheilkunde und Integrative Medizin am Essener Knappschaftskrankenhaus. Er ist seit 2008 Lehrbeauftragter im Masterstudiengang Onkologie der Kalaidos Hochschule Zürich. Von 2007 bis 2013 war Günther Spahn Leitender Arzt des Centrums für Integrative Medizin und Krebstherapie der Klinik Öschelbronn. 2014 gründete er eine ärztliche Gemeinschaftspraxis in Mainz, seit 2016 leitet er auch die integrativ-onkologische Ambulanz der Hufeland-Klinik in Bad Mergentheim. Günther Spahn ist stellvertretender Vorsitzender der Europäischen Gesellschaft für Integrative Onkologie und Mitglied in verschiedenen onkologischen Fachgesellschaften und Editorial Boards. 
 
Dr. Annette Kerckhoff, B. Sc. Komplementärmedizin und European Master of Health Promotion, Lehrbeauftragte für naturheilkundliche Selbsthilfestrategien, Phytotherapie und Medizingeschichte, ist seit fast zwei Jahrzehnten auf die laienverständliche Vermittlung von Gesundheitswissen und Selbsthilfemaßnahmen spezialisiert. Sie hat zahlreiche Ratgeber und Patienteninformationen geschrieben und arbeitet für die Carstens-Stiftung: Natur und Medizin. Annette Kerckhoff hat diverse nebenberufliche Lehraufträge an der Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst (Berlin und Ismaning) und der Hochschule Coburg.

KVC Verlag
Der KVC Verlag ist ein Projekt der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin.
Die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin aus Essen setzt sich seit 1982 für die Verankerung von Naturheilkunde und Homöopathie in der Medizin ein. Hauptaufgaben sind die Förderung wissenschaftlicher Forschung und des medizinischen Nachwuchses sowie die fundierte Aufklärung über Anwendung und Nutzen der Komplementärmedizin. Die Mitgliederzeitschrift oder themenspezifische Ratgeber wie Diagnose Krebs – Homöopathie und Schüßler Salze, Ernährung bei Krebs sowie Motivation zur Hoffnung – für Krebskranke, Angehörige, Pflegende und Ärzte informieren laienverständlich und geben einfache Selbsthilfe-Tipps.
 
 
Mehr zum Thema: Krebs & Komplementärmedizin allgemein > Fachambulanz für Naturheilkunde in der Onkologie an der Friedrich Schiller Universität Jena > Spezialsprechstunde für Frauen mit Brustkrebs > Komplementärmedizin und Onkologie > Die Integrative Medizin in der Onkologie > Fachkongress: Integrative Medizin in der Onkologie > Integrative Medizin in der Onkologie > 2. Ärztesymposium zum Thema "Integrative Onkologie" > Komplementärmedizin in der Krebstherapie > Schützt eine niedrigdosierte radioaktive Strahlung vor Krebs? > Leitfaden zur integrativen Onkologie > Ihre Stimme ist gefragt: Unterstützen Sie die Brustkrebs-Forschung > Nichtmedikamentöse Therapien in der palliativen Krebstherapie > Prostatakrebs-Kompass > Naturheilkundlich integrative und komplementäre Therapiekonzepte > Veramed-Klinik in Oberbayern sucht Assistenzarzt/Assistenzärztin > Komplementäre und Alternative Therapien in der Palliativmedizin > Herausragende Studie zur Misteltherapie
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Martina Rinkens, M.A.
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon
Email
In der dritten Auflage!
Erfahrungsberichte von Patienten und Ärzten, die den Blick auf ein erfülltes Leben auch mit einer Krebserkrankung öffnen möchten. Im Mittelpunkt der Ausführungen steht die Bewältigung von Angst und Hoffnungslosigkeit. [mehr]
Vom "Heidelbeer-Cocktail", über den "Glasnudelsalat" bis zum "Grünen Smoothie" – Ernährung bei Krebs zeigt in 80 Rezepten, wie man durch eine bewusste Ernährung die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern und den eigenen Körper unterstützen kann. [mehr]
Der Ratgeber zeigt, wie eine sinnvolle Begleitung der konventionellen Krebstherapie aussehen kann und spannt dabei einen weiten Bogen vom Diagnosetrauma über das Therapietrauma bis zur Nachsorge. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30