Kann wirken, was nicht wirken darf?

Science meets Homoeopathy vom 12.–14. Februar in Berlin
Einer der weltweit interessantesten Kongresse zur Komplementärmedizin Science meets Homeopathy kommt vom 12. bis 14. Februar 2015 wieder in die Urania nach Berlin. Der Titel provokant: Kann wirken, was nicht wirken darf? Der Kontext packend: Homöopathie in der Psychotherapie, Kinderheilkunde und Tumortherapie. Die Veranstalter sind konsequente Verfechter der seriösen Grundlagenforschung in der Homöopathie: Dr. med. Irene Schlingensiepen, Max-Planck-Neurobiologin, Medizinerin und Homöopathin sowie Mark-Alexander Brysch, Historiker und Journalist. Sie bringen eine nachdenkliche Elite aus der naturwissenschaftlichen und homöopathischen Grundlagenforschung an einen Tisch.

Mediziner wie zum Beispiel Professor Dr. Peter Matthiessen (Universität Witten-Herdecke), Dr. med. Klaus von Ammon (Universitätsspital Zürich), Prof. Dr. Michael Frass (Universität Wien) und die Physiker, Priv. Doz. Dr. Stephan Baumgartner (Universität Witten-Herdecke) sowie Professor Dr. Hartmann Römer kommen in die Berliner Urania, um mit weiteren Experten, Politikern und Laien zu diskutieren und gemeinsam die wissenschaftlichen Studien mit neuen Denkansätzen voranzutreiben. Diskutiert werden u.a. die Themen: Was bedeutet eigentlich Reproduzierbarkeit? Biologische Wirkung von Hochpotenzen. Leben und Bewusstsein, Krankheit und Heilung. Quantenphysik im Dialog mit der modernen Medizin.

Science meets Homoeopathy 2015 – Ein Forum für Freunde geistiger Herausforderungen, für Neugierige und kluge Skeptiker!

Datum:
12.-14. Februar 2015

Tagungsort:
Urania
An der Urania 17
10787 Berlin

Fortbildungspunkte:
18 CME-Fortbildungspunkte sind bei der Ärztekammer Berlin beantragt. Die Veranstaltung ist beim Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte zum Erhalt von Diplompunkten registriert.

Teilnahmegebühren:
Frühbucher bis zum 30. November 2014 220 EUR, danach 250 EUR p.P., Vollzeit-Studenten: 130 EUR

Anmeldung und weitere Informationen:
Institut für Systematische Quellenhomöopathie
Rabenhorststr. 7
13505 Berlin
seminar@quellenhomoeopathie.de
www.quellenhomoeopathie.de
 
Literatur
  1. Presseinformation der schweizeragentur vom 07.10.2014
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Für Einschätzungen, Interviewpartner, Studien oder Hintergrundinformationen zur Komplementärmedizin steht Ihnen die Pressestelle der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin zur Verfügung.

Sie erreichen uns unter: 0201 56305-61 oder per E-Mail unter:
pressestelle@carstens-stiftung.de
Diese Buchreihe wendet sich sowohl an Ärzte als auch an Laien. Sie ist zum Einstieg und zur Fortbildung geeignet. Viele Autoren durchliefen die Nachwuchsförderung der Carstens-Stiftung. Der KVC Verlag berät Sie gerne! [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30