Bild fehlt:/media/banner/543x183_jap_pflaume.jpg

Pflaume bei Verstopfung?

Laborstudie belegt Wirksamkeit

In einem Laborversuch mit an Verstopfung leidenden Ratten wurde gezeigt, dass die Frucht der Japanischen Pflaume (Prunus mume) Verstopfungssymptome lindert. Nahmen die Ratten Flüssigkeiten, hergestellt aus reifen oder unreifen Früchten, über den Mund auf, gaben sie häufiger Kot ab, der zudem einen höheren Wasseranteil hatte. Außerdem wurde die Darmaktivität erhöht. Insgesamt war der Mix aus reifen Früchten wirksamer.


Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Na JR, Oh KN, Park SU, Bae D, Choi EJ, Jung MA, Choi CY, Lee DW, Jun W, Lee KY, Kim YJ, Kim S. The laxative effects of Maesil (Prunus mume Siebold & Zucc.) on constipation induced by a low-fibre diet in a rat model. Int J Food Sci Nutr. 2013 May;64(3):333-45. > Abstract
Mehr zum Thema: Magen-Darm & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wermut macht Mut und Hoffnung > Johanniskraut: Gut bei Depressionen, unwirksam beim Reizdarmsyndrom > Pflanzlicher Leberschutz > Fenchel- und Kümmeltee gegen Blähungen > Neues Heilmittel gegen Durchfall? > Mexikanische Minze beugt Bauchschmerzen vor > Kurkuma bei Darmentzündungen > Pflanzlich gegen Hämorrhoiden > Starke Leber mit Kurkuma > Pflanzliche Abführmittel: Vollkommen unbedenklich? > Pflanzliches Darmmittel aus der Schatzkiste der Natur > Wilder Sesam bei Magen-Darm-Krämpfen? > Blaue Beeren besänftigen den entzündlichen Darm > Duftcocktail vertreibt Übelkeit nach der OP > Schwarznessel beruhigt den Darm > Olivenextrakt bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen? > Hämorrhoiden pflanzlich behandeln > Malvensirup löst chronische Verstopfung > Traditionelles Heilmittel gegen Verstopfung
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Das Buch stellt Geschichte und Botanik des westafrikanischen Baumes vor und erläutert die Anwendung des Medikaments, basierend auf Erfahrungen von Natur und Medizin-Mitgliedern und Ärzten. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30