Bild fehlt:/media/banner/684x264_paediatrie_key-visual.jpg
30.04.2015

Prof. Gustav Dobos im Gespräch zur Integrativen Pädiatrie

Video-Interview: Wie kleine Patienten profitieren
Dank der Beiträge der Fördermitglieder von Natur und Medizin e.V. kann die Carstens-Stiftung über drei Jahre ein Projekt zur Integrativen Pädiatrie realisieren. Dabei sollen wirksame und sichere Therapien aus der Naturheilkunde und Homöopathie in die Versorgung von Kindern und Jugendlichen aufgenommen und die kleinen Patienten gleichzeitig vor unnötigen Maßnahmen und Wechselwirkungen geschützt werden.

Beteiligt sind insgesamt drei Standorte in Deutschland: das Dr. von Haunersche Kinderspital der Ludwig-Maximilians Universität in München, das Kinderkrankenhaus St. Marien gGmbH in Landshut und die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Elisabeth-Krankenhauses Essen. Begleitet wird die Entwicklung des ganzheitlichen Behandlungskonzeptes für Kinder und Jugendliche dabei von der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin der Kliniken Essen-Mitte, die auf mehr als zehn Jahre Erfahrung im Bereich der Integrativen Medizin zurückblicken kann.

Klinikleiter Prof. Gustav Dobos übernimmt auch die Leitung des Projektes. Im folgenden, etwa 5-minütigen Video erläutert er, warum ihm die Integrative Pädiatrie besonders am Herzen liegt, welche Ziele im Einzelnen erreicht werden sollen und wie Kinder und Jugendliche ganz konkret von den komplementären Verfahren profitieren könnten.



Prof. Dr. Gustav Dobos
ist seit 2004 Inhaber der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungsprofessur für Naturheilkunde, Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen und Direktor der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin der Kliniken Essen-Mitte. Außerdem ist Prof. Dr. Dobos Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Naturheilkunde.

Natur und Medizin e.V.
setzt sich zusammen mit der Carstens-Stiftung seit 1982 für die Verankerung von Naturheilkunde und Homöopathie in der Medizin ein. Hauptaufgaben der Stiftung sind die Förderung wissenschaftlicher Forschung und des medizinischen Nachwuchses. Dies ist nur möglich durch die Beiträge der Mitglieder von Natur und Medizin e.V., der außerdem die fundierte Aufklärung über Anwendung und Nutzen der Komplementärmedizin übernimmt. Die Mitgliederzeitschrift oder themenspezifische Ratgeber wie Fieberzäpfchen oder Wadenwickel?, Kopfschmerzen von Kindern oder Die homöopathische Sandkastenfibel informieren laienverständlich und geben einfache Selbsthilfe-Tipps.

 
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Michèl Gehrke, M.A.
Michèl Gehrke, M.A.
Pressesprecher
Telefon
Email
Ingo Munz
Öffentlichkeitsarbeit

Tel. 0201-56305-14
i.munz@carstens-stiftung.de
Für Einschätzungen, Interviewpartner, Studien oder Hintergrundinformationen zur Komplementärmedizin steht Ihnen die Pressestelle der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin zur Verfügung.

Sie erreichen uns unter: 0201 56305-61 oder per E-Mail unter:
pressestelle@carstens-stiftung.de
... und stärken Sie mit Ihrer Spende Naturheilkunde und Homöopathie. [mehr]
Natur und Medizin e.V. informiert Verbraucher und Patienten über Komplementärmedizin und ermöglicht die Arbeit der Stiftung. [mehr]
Video mit Dr. Sigrid Kruse vom Dr. von Haunerschen Kinderspital in München. [mehr]
Dr. Claudio Finetti zu Projekt "Naturheilkunde und Homöopathie in der Integrativen Pädiatrie"  [mehr]
Video mit der Kinderkrankenschwester Katja Schubert. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30