Bild fehlt:/media/banner/543x183_kinderaerztin.jpg

Homöopathie und Naturarzneimittel in der Pädiatrie

Neue Studie belegt weitverbreitetes Interesse unter Haus- und Kinderärzten
Eine neue internationale Studie (1), an der 582 Kinder- und Hausärzte teilnahmen, kommt zu dem Ergebnis, dass 99% von ihnen im vergangenen Jahr mindestens ein Naturarzneimittel (Phytotherapeutika, Nahrungsergänzungsmittel u.ä.) für Kinder verschrieben oder empfohlen haben. 76 % der Teilnehmer hatten zum Einsatz homöopathischer Arzneimittel geraten. Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte stimmte zu, dass die Homöopathie Symptome lindern und Heilungschancen verbessern könne. Als wichtigen Grund für ihre jeweiligen Therapieentscheidungen gaben die Studienteilnehmer häufig das geringere Nebenwirkungsprofil im Vergleich zu konventionellen Medikamenten an: Homöopathische Präparate wurden von 70 % der befragten Ärzte mit einem geringeren Risiko unerwünschter Effekte assoziiert, in Bezug auf Naturarzneimitteln waren es 60 % der Teilnehmer.

Bei welchen Erkrankungen werden komplementärmedizinische Präparate eingesetzt?

53 % der Kinder- und Hausärzte befürworteten bei Infektionen der oberen Atemwege häufig Natur- und/oder homöopathische Arzneimittel, 45 % griffen bei Säuglingskoliken auf sie zurück. Bei Zahnungsschwierigkeiten empfahlen 37% der Befragten einen homöopathischen Therapieversuch, und 33 % der Teilnehmer hielten Schlafstörungen für eine Indikation, die mit komplementärmedizinischen Medikamenten angegangen werden könne.
Die vorliegende Studie zeigt, dass in der untersuchten Ärztepopulation komplementäre Präparate insgesamt häufiger als konventionelle Medikamente im engeren Sinne eingesetzt wurden: Homöopathische Arzneimittel, Phytotherapeutika sowie Vitamine, Mineralstoffe und sonstige Nahrungsergänzungsmittel, machten 57 % der im Untersuchungszeitraum ausgesprochenen Empfehlungen bzw. Verschreibungen aus.

Elternwünsche finden Berücksichtigung
81 % der Kinder- und Hausärzte, die an der Studie teilnahmen, äußerten, dass sie gerne mit Eltern über komplementärmedizinische Arzneitherapien sprächen, und dass deren Wünsche und Werte sie in hohem Maße beeinflussten. 52 % meldeten, dass sie für Kinder von Eltern, welche selbst homöopathische und/oder Naturarzneimittel bevorzugen, entsprechende Empfehlungen ausgesprochen hatten. Die Studienteilnehmer konstatierten, dass elterliche Sorgen im Hinblick auf die Wirksamkeit und vor allem die Nebenwirkungen konventioneller Arzneimittel sie bei ihren Empfehlungen beeinflussen.

Integrative Pädiatrie als Modell der Zukunft
Vier von fünf teilnehmenden Ärzten sagten aus, dass sie bei Erkrankungen von Kindern regelmäßig verschiedene Therapieoptionen neben der konventionellen Arzneitherapie in Betracht zögen. 95 % befürworten ein Miteinander der unterschiedlichen Medizinsysteme im Sinne einer Integrativen Medizin. Die Verbindung von konventioneller und Komplementärmedizin scheint in Anbetracht dieser Resultate in der Praxis der Haus- und Kinderärzte längst gelungen. Sie bedienen sich offenbar in Abwägung des vorliegenden Einzelfalls und der Patienteninteressen aus dem gesamten Spektrum der zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden.

Einschätzung:
Die vorliegende Studie belegt einmal mehr die zunehmend wichtige Rolle, die komplementärmedizinische Verfahren insbesondere in der Kinderheilkunde weltweit spielen. Homöopathie, Phytotherapie und Nahrungsergänzungsmittel können vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse als weitverbreitete, integrale Bestandteile der öffentlichen Gesundheitsversorgung in vielen Ländern eingestuft werden. (2-14) Die eingesetzten Präparate werden von Ärzten und Eltern als wirksam und besonders gut verträglich eingeschätzt. Die entsprechenden Therapieoptionen verdienen somit insbesondere in der Pädiatrie eine systematische Berücksichtigung. Eine bessere Erforschung komplementärmedizinischer Verfahren sowie eine Verankerung entsprechender Inhalte im Rahmen des Medizinstudiums scheinen im Hinblick auf Professionalisierung und Qualitätssicherung dringend geboten.
 
Literatur
  1. Beer, Burlaka, Buskin et al. Usage and attitudes towards homeopathy and natural remedies in general paediatrics: a cross-country overview. Global Pediatric Health. 2016: 1-8.
  2. Adams D, Dagenais S, Clifford T, et al. Complementary and alternative medicine use by pediat-ric specialty outpatients. Pediatrics. 2013;131:225-232.
  3. Barnes PM, Bloom B, Nahin RL. Complementary and alternative medicine use among adults and children: United States, 2007. Natl Health Stat Report. 2008;(12):1-23.
  4. Cuzzolin L, Zaffani S, Murgia V, et al. Patterns and perceptions of complementary/alternative medicine among paediatricians and patients' mothers: a review of the literature. Eur J Paediatr. 2003;162:820-827.
  5. Italia S, Wolfenstetter SB, Teuner CM. Patterns of complementary and alternative medicine (CAM) use in children: a systematic review. Eur J Paediatr. 2014;173:1413-1428.
  6. Längler A, Zuzak TJ. Complementary and alternative medicine in paediatrics in daily practice-a Eu-ropean perspective. Complement Ther Med. 2013;21:26-33.
  7. Vlieger AM, van Vliet M, Jong MC. Attitudes towardss complementary and alternative medicine: a national survey among paediatricians in the Netherlands. Eur J Paediatr. 2011;170:619-624.
  8. Weissenstein A, Straeter A, Villalon G, Luchter E, Bittmann S. High frequency of CAM use among children in Germany. J Altern Complement Med. 2012;18:729-730.
  9. Zuzak TJ, Bonková J, Careddu D, et al. Use of complementary and alternative medicine by children in Europe: published data and expert perspectives. Complement Ther Med. 2013;21(suppl 1):34-47.
  10. Ekins-Daukes S, Helms PJ, Taylor MW, Simpson CR, McLay JS. Paediatric homoeopathy in general practice: where, when and why? Br J Clin Pharmacol. 2004;59:743-749.
  11. Simpson N, Roman K. Complementary medicine use in children: extent and reasons. A population-based study. Br J Gen Pract. 2001;51:914-916.
  12. Spigelblatt L. Homeopathy in the paediatric population. Paediatr Child Health. 2005;10:173-177.
  13. Van Wassenhoven M, Goossens M, Anelli M, et al. Pediatric homeopathy: a prospective observa-tional survey based on parent proxy-reports of their children's health-related Quality of Life in six European countries and Brazil. Homeopathy. 2014;103:257-263.
  14. Woolf AD. Herbal remedies and children: do they work? Are they harmful? Pediatrics. 2003;113:1517-1521.
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Jens Behnke
Dr. Jens Behnke
Homöopathie in Forschung und Lehre
Telefon
Email
Homöopathie und Naturheilkunde für Kinder – vom Säuglingsalter bis zur Pubertät [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30