Hilft es, wenn Herzpatienten ihr Leben umkrempeln?

Safe-Life ist ein optimistisches Akronym, mit dem deutsche Forscher eine Studie benannt haben, in der Herzpatienten eine Lebensstilmodifikation angeraten wurde. Jetzt liegen die 3-Jahres-Ergebnisse vor.
 
In der Studie wurden 105 Männer und Frauen, die an Verengungen der Herzkranzgefäße litten, in zwei Gruppen randomisiert: Einer Gruppe wurde über insgesamt 1 Jahr in 100 Gruppenstunden intensiv gelehrt, wie sie ihr Leben verändern sollten, um besser und länger zu leben. Hierzu gehörten Empfehlungen zu einer mediterranen Ernährung (Olivenöl, Gemüse, Fisch), vermehrte Bewegung und das Erlernen von Entspannungstechniken. Der Kontrollgruppe wurden diese Empfehlungen lediglich in Form einer Broschüre überreicht.

Innerhalb der ersten 3 Jahre nach Studienbeginn starben 3 Patienten der Broschürengruppe, 6 weitere Patienten (aus beiden Gruppen) brachen die Studie ab oder waren nicht mehr erreichbar, so dass insgesamt die Daten von 96 Patienten ausgewertet werden konnten. Demnach nahm die Arteriosklerose in den Herzkranzgefäßen, gemessen über den Calciumgehalt, in beiden Gruppen etwa gleich stark zu. Damit wurde das Hauptziel der Studie verfehlt, obwohl die Patienten überwiegend erfolgreich an den Gruppensitzungen teilgenommen hatten und z.B. ihre Ernährung tatsächlich oft umstellten.

Positive Effekte fanden sich allerdings in anderen Parametern: Bei den intensiv geführten Patienten ging der Blutdruck stärker zurück, außerdem benötigten sie weniger Medikamente.

Einschätzung
Trotzdem fällt das Fazit aus dieser Studie überwiegend negativ aus: Trotz des großen Aufwands von 100 Beratungsstunden gelang es nicht, die Gesundheit der Herzpatienten relevant zu verbessern. Was aber nicht heißt, dass die Empfehlungen als solche überflüssig sind. Als Kontrolle diente in dieser Studie das Austeilen einer einfachen Broschüre. Und diese Gruppe hat durchaus auch ihr Leben umgestellt, wenn auch in etwas geringerem Maße. Vor allem die Ernährungs- und Bewegungsempfehlungen wurden von vielen Patienten befolgt.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Lehmann N, Paul A, Moebus S, Budde T, Dobos GJ, Michalsen A. Effects of lifestyle modification on coronary artery calcium progression and prognostic factors in coronary patients–3-year results of the randomized SAFE-LIFE trial. Atherosclerosis. 2011; doi:10.1016/j.atherosclerosis.2011.08.050 > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Rainer Lüdtke
Dipl.-Stat. Rainer Lüdtke
Referat für Biometrie und Wissenschaftstransfer
Telefon
Email
Der Ratgeber enthält ein Programm zur Lebensstilveränderung, das in der Klinik für Integrative Medizin und Naturheilkunde der Kliniken Essen-Mitte erprobt und wissenschaftlich geprüft wurde. [mehr]
Der Kohl hat viel zu bieten, in der Küche wie in der Heilkunde. Der Ratgeber stellt innere und äußere Anwendungsgebiete vor und lädt mit ausgefallenen Rezepten dazu ein, das gesunde Gemüse auch kulinarisch neu zu entdecken. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30