Bild fehlt:/media/banner/543x183_grippe_familie.jpg
16.01.2015

Heftige Grippe-Saison befürchtet

Hygiene-Tipps und Hausmittel zur ergänzenden Behandlung
Für die Saison 2014/2015 hat das Robert-Koch-Institut (RKI) vor einer starken Influenza-Welle gewarnt (1). Grund hierfür ist die Erfahrung, dass die Stärke von Grippe-Wellen im Zweijahres-Rhythmus schwankt. Im vergangenen Jahr begann die Grippewelle erst spät und endete früh.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) beobachtet das Aufkommen der Grippe und veröffentlichte nun Daten, die vom 29.12.2014 - 04.01.2015 erhoben wurden. In diesem Zeitraum wurde in Island, Malta, den Niederlanden, Portugal, Schweden und dem Vereinigten Königreich eine mittlere Influenza-Aktivität festgestellt.

Das Auffällige: Die meisten nachgewiesenen Viren gehören zum Typ A H3N2 (2). Diese Viren führen erfahrungsgemäß häufiger zu schweren Atem­wegs­erkrankungen als solche vom Typ A H1N1 oder Typ B-Viren. Da sich die zirkulierenden Viren von den Impfstoff­viren unterscheiden, könnte die Schutzwirkung der diesjährigen Impfung vermindert sein (3) – dennoch bleibt sie die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) am effektivsten eingeschätzte Maßnahme, gerade für Risikogruppen, wie etwa Personen über 60 Jahre oder chronisch Kranke (4), wobei es auch kritische Stimmen gegenüber einer Impfung gibt (5, 6, 7, 8).

Es kann jedoch nicht schaden, in diesen Tagen besonders auf Hygiene zu achten, damit es im besten Fall gar nicht erst zu einer Infektion kommt. Gründliches Händewaschen und auch -desinfizieren kann die Verbreitung der Viren und damit das Ansteckungsrisiko verringern, wie eine Studie von Warren-Gash et al. nahelegt (9).

Doch was tun, wenn es einen trotzdem erwischt hat? In einer Querschnittstudie von Parisius et al. (10) konnte gezeigt werden, dass die sogenannten Hausmittel bei den Deutschen sehr beliebt sind und immerhin 80% der Befragten diese auch regelmäßig mit guten Erfahrungen anwenden. Dabei finden sich unter den am häufigsten angewendeten Hausmitteln: Heiße Zitrone, Honig, Kamillentee und Hühnersuppe. Alles Mittel, an die man bei grippalen Infekten also zusätzlich denken kann. Die Informationen über die einzelnen Hausrezepte werden übrigens, wie der Name schon sagt, innerhalb der Familien und Freunde weitergegeben und weniger über Ärzte oder Medien.

Ebenso liefert eine dreiarmige randomisierte, placebokontrollierte einfach-verblindete Studie mit 447 Teilnehmern zur homöopathischen Behandlung von grippeähnlichen Erkrankungen vielversprechende Ergebnisse (11): Die Besserung aller relevanten Symptome, wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Erschöpfung und Schnupfen, setzte in den Verumgruppen bedeutend schneller ein als in der Placebogruppe (im Durchschnitt Tag 1-2 versus Tag 5). Die Patienten erholten sich außerdem viel früher vollständig und entwickelten 70% weniger Folgeerkrankungen, z.B. Bronchitis, Sinusitis u.ä. Die am häufigsten verordneten Mittel waren Arsenicum album, Bryonia, Rhus tox und Belladonna.

Weiterführende Tipps in unseren Top 10 bei Erkältung und Infekten.
 
Literatur
  1. Deutsches Ärzteblatt: In diesem Winter droht stärkere Grippewelle. 23.09.2014 > Abstract
  2. ECDC: Influenza season has started in Europe. 12.01.2015 > Abstract
  3. Deutsches Ärzteblatt: ECDC befürchtet heftige Grippe-Saison. 14.01.2015 > Abstract
  4. KBV: Grippeschutzimpfung. Zugriff am 16.01.2015 > Abstract
  5. Zentrum der Gesundheit: Grippeimpfung - Hintergründe. 05.01.2015 > Abstract
  6. Alejandro Hoberman, MD; David P. Greenberg, MD; Jack L. Paradise, MD; Howard E. Rockette, PhD; Judith R. Lave, PhD; Diana H. Kearney, RN; D. Kathleen Colborn, BS; Marcia Kurs-Lasky, MS; Mary Ann Haralam, CRNP; Carol J. Byers, CRNP; Lisa M. Zoffel, CRNP; Irene A. Fabian, CRNP; Beverly S. Bernard, CRNP; Jill D. Kerr, RN. Effectiveness of Inactivated Influenza Vaccine in Preventing Acute Otitis Media in Young Children. A Randomized Controlled Trial. JAMA. 2003;290(12):1608-1616. doi:10.1001/jama.290.12.1608. > Abstract
  7. Cochrane Collaboration: Tamiflu & Relenza: how effective are they? 10.04.2014 > Abstract
  8. Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Todesfälle nach Grippe-Impfung: Italien nimmt Wirkstoff vom Markt. 04.12.2014 > Abstract
  9. Warren-Gash C, Fragaszy E, Hayward AC. Hand hygiene to reduce community transmission of influenza and acute respiratory tract infection: a systematic review. Influenza Other Respir Viruses. 2013 Sep;7(5):738-49. doi: 10.1111/irv.12015. Epub 2012 Oct 8. > Abstract
  10. Parisius LM, Stock-Schröer B, Berger S, Hermann K, Joos S. Use of home remedies: a cross-sectional survey of patients in Germany. BMC Family Practice 2014, 15:116 doi:10.1186/1471-2296-15-116 > Abstract
  11. Chakraborty PS, Lamba CD, Nayak D, John MD, Sarkar DB, Amitava Poddar, Arya JS, Raju K, Kumar Vivekanand, Binod Kumar Singh H, Baig H, Prusty AK, Vikram Singh, Nayak C. Effect of individualized homoeopathic treatment in influenza like illness: A multicenter, single blind, randomized, placebo controlled study. doi: 10.4103/0974-7168.114268 > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Für Einschätzungen, Interviewpartner, Studien oder Hintergrundinformationen zur Komplementärmedizin steht Ihnen die Pressestelle der Carstens-Stiftung : Natur und Medizin zur Verfügung.

Sie erreichen uns unter: 0201 56305-61 oder per E-Mail unter:
pressestelle@carstens-stiftung.de
Ratschläge zur Vorbeugung und ersten Hilfe bei einer Erkältung und Tipps für die unterstützende Behandlung der Grippe. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30