Grüner Tee schützt vor Grippe

Phytotherapy
Grüner Tee, seit 4700 Jahren in Asien bekannt, hat seinen Weg längst auch in die Trinkgewohnheiten der westlichen Regionen gefunden. Die Tatsache, dass Grüntee reich an Katechinen (sekundäre Pflanzenstoffe) ist, insbesondere an dem mittlerweile gut erforschten ECGC (Epigallocatechin-3-Gallat, ein Katechin, das zur Untergruppe der Polyphenole gehört), macht ihn so interessant für die Wissenschaft - besonders auch hinsichtlich seiner Potenziale bezüglich der Grippe-Prävention.
 
Bisher konnte nur in experimentellen Studien oder wenigen, klein angelegten klinischen Studien die grippevorbeugenden Effekte des Grüntees gezeigt werden. Eine japanische Gruppe von Wissenschaftlern untersuchte diesen Aspekt nun im Rahmen einer Doppelblindstudie.
Insgesamt 197 im Gesundheitswesen beschäftigte Personen (Ärzte, Pfleger, Krankenschwester etc.) wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe (98 Probanden) erhielt Katechin/Theanin-Kapseln, die zweite (99 Probanden) bekam Placebo-Kapseln, die in Aussehen und Geschmack mit den Grüntee-Kapseln identisch waren, aber keinen Wirkstoff enthielten. Sechs Kapseln mussten die Teilnehmer jeweils über den Tag verteilt für einen Zeitraum von fünf Monaten einnehmen.

Hinsichtlich der Grüntee-Gabe entspricht dies einer Tagesdosis von 378 mg Katechin (davon 270 mg EPCG) und 210 mg Theanin. Während dieser Zeit wurden die Teilnehmer dazu angehalten, ihren üblichen Teekonsum jedweder Art auf weniger als 250 ml pro Tag zu beschränken. Pro Monat lieferten die Probanden ihre Fragebögen ab, die Informationen über das Auftreten von Grippe-Symptomen, präventive Maßnahmen wie z.B. Hygiene, sowie zu Nebenwirkungen und der Einhaltung der Einnahmevorgaben enthielten. Erstaunlich viele Probanden nahmen die Kapseln regelmäßig ein - über 90 Prozent in beiden Gruppen. Während in der Gruppe mit dem Scheinmedikament bei 13 Probanden im Rahmen der klinischen Untersuchung eine Grippe-Infektion festgestellt wurde, waren es in der Grüntee-Gruppe nur vier Teilnehmer.

Einschätzung
Die Resultate dieser Studie lassen vermuten, dass katechinreicher Extrakt aus grünem Tee eine vorbeugende Wirkung gegen Grippeinfektionen entfalten kann. Leider gibt es eine kleine Einschränkung des positiven Resultats: Da die Gesamtheit der Studienteilnehmer in Krankenhäusern arbeitet, ist anzunehmen, dass sich die Mehrheit gegen Grippe geimpft hat, was die Effekte des Grüntee-Extrakts natürlich einschränken würde. Weitere klinische Untersuchungen an einer größeren und geeigneteren Studienpopulation sind also nötig, um die Resultate dieser Studie zu stützen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Eine Tasse Tee verschafft nicht nur Genuss und Entspannung, Kräutertees gehören auch zu den ältesten Arzneiformen überhaupt. Gerade in Teemischungen ergänzen und verstärken sich die einzelnen Heilpflanzen optimal.
Mit einer „Tee-Apotheke“ und zahlreichen Arzneiteemischungen.
[mehr]
Ratschläge zur Vorbeugung und ersten Hilfe bei einer Erkältung und Tipps für die unterstützende Behandlung der Grippe. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30