Bild fehlt:/media/banner/543x183_tee.jpg

Grüner Tee gegen Hepatitis C

Bestandteil des grünen Tees wirkt antiviral
Etwa 160 Millionen Menschen sind chronisch mit Hepatitis C infiziert. Der Virus ist eine Hauptursache von Leberzirrhose und Leber-Karzinomen und stellt weltweit die häufigste Indikation für Lebertransplantationen dar. Doch die Krankheit ist durch eine Transplantation nicht unbedingt besiegt: Unter Umständen haben die Empfänger noch Viren im Blut, die das Spenderorgan erneut infizieren können.

Aus diesem Grund besteht dringender Bedarf an antiviralen Strategien, die eine Infektion bereits im frühen Stadium unterbinden. Die Standardtherapie ist kostenintensiv und nicht selten mit Nebenwirkungen behaftet; eine Beseitigung der Infektion kann nicht garantiert werden. Die vorliegende Studie nimmt den Grünen Tee als Therapiemöglichkeit in den Blick. Genauer: Den im Grünen Tee enthaltenen Pflanzenstoff Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG).

In mehreren Laborversuchen wurden infizierte menschliche Leberzellen über einen Zeitraum von 4 Stunden einer steigenden Konzentration von EGCG ausgesetzt und nach 48 Stunden die Virus-Aktivität gemessen. Außerdem wurde die Fähigkeit zur Reproduktion der Viren nach Anwesenheit von EGCG untersucht.

Auf die Replikation der viralen RNA und die Freisetzung infektiöser Partikel hatte EGCG keinen Einfluss. Es erwies sich allerdings als potentes Mittel, um das Eindringen des Virus in die Leberzelle zu hemmen, indem es bereits dessen Anhaften an die Zelle (und damit den Initialschritt der Infektion) blockierte. Ab einer Dosis von 3µm/mL hemmte EGCG außerdem zuverlässig die Viren-Übertragung von Zelle zu Zelle.

Einschätzung
Der Vollständigkeit halber weisen die Autoren darauf hin, dass die beschriebene Wirkweise für EGCG einzigartig ist und von den anderen im Grünen Tee enthaltenen Katechinen nicht geteilt wird.

Eine Kombinationstherapie mit EGCG sehen sie als effizienten Weg zur Prävention von Hepatitis C-Infektionen, insbesondere im Setting einer Lebertransplantation bei chronisch infizierten Patienten. Zudem ist Grüner Tee frei verkäuflich und relativ kostengünstig.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Ciesek S, von Hahn T, Colpitts CC, Schang LM, Friesland M, Steinmann J, Manns MP, Ott M, Wedemeyer H, Meuleman P, Pietschmann T, Steinmann E. The green tea polyphenol, epigallocatechin-3-gallate, inhibits hepatitis C virus entry. Hepatology. 2011 Dec;54(6):1947-55. doi: 10.1002/hep.24610. > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Michèl Gehrke, M.A.
Michèl Gehrke, M.A.
Pressesprecher
Telefon
Email
Eine Tasse Tee verschafft nicht nur Genuss und Entspannung, Kräutertees gehören auch zu den ältesten Arzneiformen überhaupt. Gerade in Teemischungen ergänzen und verstärken sich die einzelnen Heilpflanzen optimal.
Mit einer „Tee-Apotheke“ und zahlreichen Arzneiteemischungen.
[mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30