Gesunder Schlamm

Huminstoffe in Fango und Co. helfen - innerlich und äußerlich
Bereits seit über 3000 Jahren schätzen Menschen die heilsame Wirkung von Schlamm, in Fachkreisen unter dem Begriff Peloid zusammengefasst, die auf den in ihnen enthaltenen sog. Huminstoffen (Abbauprodukten aus zersetzten Pflanzen) zurückzuführen ist. Zwischenzeitlich in Vergessenheit geraten, erfuhren Heilerden im 19. Jahrhundert eine Renaissance. Die Kurortmedizin entdeckte ihre gesundheitlichen Vorteile für sich und setzte sie zum Wohle der Patienten ein. Das Interesse der Forschung flammte jedoch erst im Laufe der letzten Jahrzehnte auf.
 
Innerlich angewendet, entfalten Peloide zumindest im Tierversuch immunmodulierende und sogar kardioprotektive Effekte. [1] Zudem eignet sich Heilerde in innerlicher Anwendung auch zur Behandlung von Erkrankungen des Verdauungsapparats wie beispielsweise Reizdarm oder -magen sowie Magen-Darm-Infekt, da der Hauptinhaltsstoff, das sog. Kaolin, Säure binden kann. In einer Beobachtungsstudie konnte die sechswöchige Einnahme eines Heilerde-Präparats die Symptome von 64 Patienten mit Reizdarm oder -magen deutlich lindern. [2]
 
Laut wissenschaftlicher Erkenntnisse zeigen sich Heilerdezubereitungen in äußerlicher Anwendung wie Peloide und Fangopackungen aufgrund ihrer antientzündlichen Wirkung besonders effektiv in der Behandlung von Arthrose, muskulären Beschwerden, Hauterkrankungen wie Ekzeme und Schuppenflechte, Sonnenbrand und Insektenstichen. So bewirkte eine Fango-Behandlung bei Patienten mit Kniearthrose eine deutliche Verbesserung der Schmerzsymptome sowie der Beweglichkeit des Gelenks. [3] Patienten, die unter einem Ekzem litten, konnten in einer weiteren Studie von der Therapie mit einer Creme, die Fulvinsäure, einen in Heilerde enthaltenen organischen Stoff, enthielt, profitieren. [4] Nicht dokumentiert, aber in der Praxis erfolgreich, ist die Behandlung der Akne und unreiner Haut (Seborrhoe) mithilfe Heilerde-Gesichtsmasken und Peelings.

Einschätzung: In der Therapie chronischer Erkrankungen wie Arthrose, aber auch Fibromyalgie, werden Heilerdeanwendungen in Begleitung konventioneller Maßnahmen gute Erfolge von der Wissenschaft bescheinigt. Noch zu wenige Studien gibt es leider auf dem Gebiet gastrointestinaler Beschwerden. Hier wäre eine Intensivierung der Forschung wünschenswert, da hier Heilerde, innerlich eingenommen, in der Praxis gute Erfolge in der Behandlung des Reizmagens und -darms aufweisen kann.

Weitere Informationen zu Heilerde-Präparaten sowie Tipps zur praktischen Anwendung bei verschiedenen Beschwerden liefert der Natur und Medizin-Ratgeber Heilerde, Lehm und Fango. Innerlich und äußerlich, einfach und nebenwirkungsarm (exklusiv für Mitglieder von Natur und Medizin erhältlich).
 
Literatur
  1. Rensburg CEJ. The antiinflammatory properties of humic substances: a mini review. Phytother Res 2015; Mar 3 [epub ahead of print]. doi: 10.1002/ptr.5319 > Abstract
  2. Uehleke, B. Heilerde bei funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen. Erfahrungsheilkunde 2014; 63(3): 141-145 > Abstract
  3. Fioravanti A, Bacaro G, Giannitti C, Tenti S, Cheleschi S, Gui Delli GM, Pascarelli NA, Galeazzi M. One-year follow-up of mud-bath therapy in patients with bilateral knee osteoarthritis: a randomized, single-blind controlled trial. Int J Biometeorol 2014; epub ahead of print > Abstract
  4. Gandi JJ, Snyman, JR, Van Rensburg CE. Randomized, parallel-group, double-blind, controlled study to evaluate the efficacy and safety of carbohydrate-derived fulvic acid in topical treatment of eczema. Clin Cosmet Investig Dermatol 2011; 4: 145-148 > Abstract
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Heilerde, Lehm und Fango reinigen innerlich wie äußerlich. Der Ratgeber gibt konkrete Hinweise zur praktischen Anwendung und Einblicke in die aktuelle Studienlage dieser natürlichen Heilmittel.
Nur Mitglieder von Natur und Medizin können den Exklusiv-Ratgeber erwerben.
Werden Sie jetzt Mitglied und genießen Sie viele weitere Vorteile. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30