Bild fehlt:/media/banner/543x183_tai_chi.jpg

Geistig fit bleiben mit Tai Chi

So bleiben die grauen Zellen bis ins hohe Alter in Bewegung
Um das Gehirn auch im Alter fit zu halten, sollte man regelmäßig Tai Chi (Übungen, die Bewegung und Meditation in sich vereinigen) praktizieren. Zu dieser Erkenntnis kommt eine aktuelle systematische Übersichtsarbeit, die sich der Auswertung von 20 Studien widmet, in denen die Auswirkung der asiatischen Bewegungskunst auf die kognitive Leistung von Senioren untersucht worden war. Die Wissenschaftler schlussfolgern, dass die Kombination aus Bewegungs- und Mobilitätstraining, Koordination und Aufmerksamkeitschulung für die verbesserte Hirnleistung von Menschen höheren Alters verantwortlich ist. Damit unterscheidet sich Tai Chi von anderen Bewegungstherapien, die unter Umständen diese Vielfalt an Mechanismen nicht bieten können.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Wayne PM, Walsh JN, Taylor-Piliae RE, Wells RE, Papp KV, Donovan NJ, Yeh GY. Effect of Tai Chi on cognitive performance in older adults: systematic review and meta-analysis. J Am Geriatr Soc 2014; 62: 25-39 > Abstract
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
Der Ratgeber bietet 60 Gymnastikübungen, die schnell erlernbar sind und ohne Aufwand zu Hause durchgeführt werden können, viele davon im Sitzen. Sie wurden gezielt für ältere Menschen entwickelt und können individuell angepasst werden. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30