Bild fehlt:/media/banner/543x183_bakterien.jpg

Funkstörung bei Bakterien

Pflanze verringert Biofilmbildung

Auch Bakterien haben Möglichkeiten, miteinander zu kommunizieren. Dieser als "Quorum sensing" bezeichnete Vorgang spielt unter anderem eine Rolle für den Grad der Infektiösität einiger Bakterienarten. Eine Störung der Bakterienkommunikation kann zur Vermeidung von Infektionen mit diesen Bakterien ausgenutzt werden. Amaya und Kollegen haben sechs organische Substanzen einer südamerikanischen Pflanze (Centratherum punctatum) aus der Familie der Korbblütler isoliert und geprüft, ob die sechs Isolate die Kommunikation zwischen den Bakterien stören können (1).

Das Bakterium Pseudomonas aeruginosa ist verantwortlich für eitrige Infektionskrankheiten und ist äußerst resistent gegen Antibiotika. Es gehört zu den sog. "Krankenhauskeimen". Seine Resistenz rührt u.a. von der Eigenschaft her, Biofilme zu bilden. Die Biofilmbildung ist einer derjenigen Vorgänge, die durch "Quorum sensing" induziert werden können.

In Laborversuchen wurden die Eigenschaften der Isolate aus C. punctatum untersucht und mit Positiv- und Negativkontrollen verglichen. Fünf der sechs Substanzen hemmten dosisabhängig das Wachstum der Bakterien um bis zu 75%. Von diesen waren zwei Substanzen darüber hinaus in der Lage, die Biofilmbildung um grob 50 - 70% zu unterbinden und die Kommunikation zwischen den Bakterien massiv zu stören. Die bakterielle Synthese von Stoffen, die das Gewebe des Wirts angreifen, wurde ebenfalls um rund 90% unterdrückt.

Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass die Kommunikation von P. aeruginosa durch organische Substanzen aus der Klasse der Terpene deutlich verringert werden kann, wodurch vermutlich auch die Infektiösität abgeschwächt wird.


Einschätzung:
Eine Arbeit mit guten Methoden, die gut beschrieben sind. In einigen Abbildungen wurden allerdings die Markierungen vertauscht. Zwei der untersuchten Terpene scheinen sehr vielversprechend zu sein, auch wenn die Wirksamkeit der konventionellen Positivkontrollen in allen Versuchen höher war. Die Toxizität der untersuchten Terpene für menschliche Zellen muss als nächstes untersucht werden.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Amaya S, Pereira JA, Borkosky SA, Valdez JC, Bardón A, Arena ME. Inhibition of quorum sensing in Pseudomonas aeruginosa by sesquiterpene lactones. Phytomedicine. 2012 Oct 15;19(13):1173-7. > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Funkstörung bei Bakterien (Teil 2) > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
Da die akute Mittelohrentzündung gefährliche Komplikationen haben kann, greifen Kinderärzte oft zu Antibiotika. Diese können jedoch Nebenwirkungen auslösen. Der Ratgeber stellt die Homöopathie als alternative Behandlung vor. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30