Bild fehlt:/media/banner/543x183_bakterien.jpg

Funkstörung bei Bakterien (Teil 2)

Pflanzenextrakt kann die Produktion von Bakterien-Giftstoff senken

Auch Bakterien kommunizieren untereinander. Die Kommunikation wird unter anderem dazu benutzt, um die Produktion von Substanzen auszulösen, die den menschlichen Körper schädigen und / oder seine Besiedlung ermöglichen. Eine Störung dieser Kommunikation kann deshalb zur Vermeidung von Infektionen mit Bakterien ausgenutzt werden. In einer neuen Arbeit wurden Extrakte aus verschiedenen Mangroven-Bäumen daraufhin untersucht, ob sie diese Kommunikation beeinträchtigen können (1).

Aus zwei Arten von Mangrovenbäumen (Rhizophora apiculata, R. Mucronata) wurden Pflanzenextrakte isoliert und in Laborversuchen gegen Stämme des Bakteriums Pseudomonas aeruginosa getestet. Die Pflanzenextrakte senkten die Produktion eines bestimmten Bakterien-Giftstoffes ("Pyocyanin") bei verschiedenen P. aeruginosa Stämmen im Vergleich zur unbehandelten Kontrolle zwischen 55 und 90%. Ein Eiweiß, das die Besiedlung des menschlichen Körpers durch P. aeruginosa erleichtert, wurde zwischen 35 und 50% unterdrückt. Darüber hinaus konnte die Biofilmbildung, mit welcher sich Bakterien unter Umständen einer Antibiotikatherapie entziehen können, deutlich gehemmt werden.

We
itere Versuche zeigten aber gleichzeitig, dass die Pflanzenextrakte die Bakterien nicht abtöteten. Die Autoren vermuten daher, dass die Pflanzenextrakte störend auf das Kommunikationssystem eingewirkt haben, so dass die für Menschen gefährlichen Prozesse nicht bzw. nur vermindert eingeleitet werden konnten. Dies wird auch durch Versuche mit einem weiteren Bakterium nahegelegt.


Einschätzung:
Eine Vielzahl an unterschiedlichen Experimenten unter Anwendung aktueller Methoden wird in dieser Arbeit beschrieben. Am beeindruckendsten ist die Verminderung der Biofilmbildung durch den Extrakt aus R. apiculata, auch wenn sie leider am schlechtesten dokumentiert wurde. Auch an anderer Stelle ist die Dokumentation der eigentlich guten Ergebnisse leider nicht optimal gelungen.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Annapoorani A, Kalpana B, Musthafa KS, Pandian SK, Ravi AV. Antipathogenic potential of Rhizophora spp. against the quorum sensing mediated virulence factors production in drug resistant Pseudomonas aeruginosa. Phytomedicine. 2013 Aug 15;20(11):956-63. > Abstract
Mehr zum Thema: Infektionen & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Mistelextrakt bei chronischer Hepatitis C > Grüner Tee schützt vor Grippe > Lavendelöl hemmt den Pilzbefall > Polyphenole aus dem Granatapfel sind antiviral > Hilft ein Wirkstoff aus Wurmkraut gegen die Chagas-Krankheit? > Dem Herpes keine Chance? > Mariendistel einmal anders > Süßholzextrakt bei chronischer Hepatitis C > Weniger Viren, mehr Lebensqualität > Mit ätherischen Ölen Pilzen zu Leibe gerückt > Hoffnungsträger in punkto Vogel- und Schweinegrippe? > Hilfe gegen Candidose > Pflanzen gegen Magengeschwüre? > Hilfe gegen tropische Infektionskrankheit? > Suche nach neuen Grippe-Wirkstoffen > Ungetrübter Sushi-Verzehr? > Wirken Antibiotika besser mit Korianderöl? > Pflanzliche Extrakte gegen tropische Infektionskrankheit? > Sauer macht lustig ...und hilft gegen Malaria > Grüner Tee gegen Hepatitis C > Endlich auf (pilz)freiem Fuß! > Mariendistel bei Hepatitis C > Natürliche Parasitenabwehr > Phytotherapie bei Wurmkrankheit? > Knoblauch statt Antibiotika bei Infektionen von Fischen? > Anis als natürliches Anti-Pilzmittel > Funkstörung bei Bakterien > Neue Erfolge bei Leishmaniose > Pflanzliche Parasitenabwehr > Pilze: Schatzkammer im Kampf gegen Bakterien? > Antibiotische Wirkung von Heilpflanzen > Kampf gegen Krankenhauskeime: Kann Grüner Tee helfen? > Aloe zur natürlichen Wundheilung? > Geranie als Schutz vor AIDS? > Phytotherapie unterstützt Antibiotika > Bienen mögen es gesund > Mit Beerenkraft gegen Erkältungen auf Flugreisen > Pflanzliche Antibiotika bei Infekten & Co
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Dr. Jürgen Clausen
Fachbereich Wissenschaftliche Recherche und Forschung
Telefon
Email
Der Ratgeber erläutert, wie Arnica, Johanniskraut und Beinwell wirken und zeigt, nach welchen Operationen und Verletzungen sie die Wundheilung fördern können. [mehr]
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30