Bild fehlt:/media/banner/543x183_engelwurz.jpg

Engelwurz und Ferulasäure

Verbesserung der Psyche von Demenzpatienten
Hinsichtlich ihres Verhaltens sind Demenzpatienten nicht immer einfach. Die Leidtragenden sind meistens die Pflegenden, die zum Teil mit Aggressivität, Psychosen oder stereotypem Verhalten seitens der erkrankten Patienten zu kämpfen haben. Aber auch die Patienten selbst leiden unter den psychologischen Veränderungen durch die Demenz. Ein japanisches Präparat mit Engelwurz und Ferulasäure zeigt in einer Studie vielversprechende Effekte.

Feru-guard ist ein Kombinationspräparat aus Ferulasäure (eine Phenolsäure pflanzlichen Ursprungs) und Engelwurz (Angelica archangelica), das vornehmlich in Japan verkauft wird. Im Rahmen der japanischen Studie nahmen zwanzig Patienten mit Demenz über einen Zeitraum  von vier Wochen eine tägliche Dosis von drei Gramm des pflanzlichen Kombinationspräparats ein.

Bei der Demenzerkrankung handelte es sich um zwei verschiedene Formen: die sogenannte frontotemporale Demenz, auch Pick-Krankheit genannt, bei der der Abbau von Nervenzellen zunächst in dem für Emotionen und Sozialverhalten zuständigen Stirn- und Schläfenbereich stattfindet, sowie die Lewy-Körper-Demenz, die von auffälligen Schwankungen hinsichtlich der kognitiven Leistungen geprägt ist.

Nach vier Wochen wurden die Veränderungen solcher Symptome wie Agressionen, Halluzinationen, verschiedene Stimmungsmomente wie Ängste und Euphorie und einige mehr von Psychologen mittels eines Bewertungsbogens beurteilt. Bei allen Patienten konnte eine deutliche Verbesserung der Symptomatik festgestellt werden, ohne dass die Wissenschaftler Nebenwirkungen beobachten konnten.

Einschätzung
Die japanischen Wissenschaftler konnten zeigen, dass sich eine Kombination aus Ferulasäure und Engelwurz besonders bei zwei speziellen Demenzformen positiv auf verhaltensspezifische und psychologische Symptomatiken der Erkrankung auswirkt.

Leider ist das Ergebnis nicht besonders aussagekräftig, gab es doch erstens keine Kontrollgruppe und wurden doch zweitens nur wenige Patienten in die Studie eingeschlossen.

Weiterhin ist zu bemängeln, dass die Wissenschaftler nur Patienten eines einzigen Krankenhauses rekrutiert hatten. Um die gesamte Patientenpopulation dieser beiden Demenzformen zu repräsentieren, hätte man Patienten aus verschiedenen Kliniken heranziehen müssen.

Weitere, kontrollierte Studien sind also unerlässlich, um dieses Ergebnis festigen zu können.

Zurück zur Nachrichtenübersicht
 
Literatur
  1. Kimura T, Hayashida H, Murata M, Takamatsu J. Effect of ferulic acid and Angelica archangelica extract on beharvioral and psychological symptoms of dementia in frontotemporal lobar degeneration and dementia with Lewy bodies. Geriatr Gerontol Int 2011; 11: 309-314 > Abstract
Mehr zum Thema: Nervensystem & Phytotherapie/Pflanzenheilkunde > Wird Grüntee das neue Alzheimer-Medikament? > Grüner Tee gegen Alzheimer > Chinesisches Aspirin > Selleriesamen gegen Parkinson > Weihrauch: Eine Option für Hirntumor-Patienten? > Traubenkernextrakt gegen das Vergessen > Mit Urwaldpflanzen gegen Alzheimer > Pflanzengemisch zeigt kleine Effekte bei Alzheimer > Rosmarin für ein fittes Gehirn im Alter > Gegen Kopfschmerz ist ein Kraut gewachsen > Fichtenextrakt hilft bei Alzheimer > Lavendelduft vertreibt den Migräneschmerz > Schützt die Kornelkirsche vor Parkinson? > Ist Muskatnuss hilfreich bei diabetischer Neuropathie? > Kamillentee statt Kaffee? > Langzeiteinnahme von Ginkgo: Schutz vor Demenz? > Grüne Pflanze für graue Zellen > Wenn es auf der Zunge brennt > Pflanzlich gegen Alzheimer? > Schwarzer Kümmel für die grauen Zellen > Natürliche Migräneprophylaxe > Kann Bockshornklee Parkinson verzögern? > Sanfte Alternative bei Migräne > Neue Perspektiven für die Alzheimer-Therapie? > Heilpotenzial der Arnika bei Schlaganfall und Multipler Sklerose > Salbei verhindert Gedächtnisverlust > Pflanzliche Hilfe gegen das Vergessen > Gegen Migräne ist ein Kraut gewachsen
 
Diese Seite
per Email versenden
drucken
share on facebook
 
Daniela Hacke, M.A.
Fachbereich Informationsbeschaffung und Wissensmanagement
Telefon
Email
 
© 2011-2014 Karl und Veronica Carstens-Stiftung | Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft | Am Deimelsberg 36 | 45276 Essen | Telefon: +49 0201 563050 | Telefax: +49 0201 56305 30